Top-Thema

22:24 Uhr +0,76%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Punktsieg für Monsanto

Dienstag, 06.09.2016 13:20 von

Bayer hat sein Angebot für Monsanto (Monsanto Aktie) noch einmal erhöht – ohne dafür eine konkrete Gegenleistung zu bekommen. Im Übernahmekampf punktet Monsanto-Chef Hugh Grant. Am Ende könnte Bayer (Bayer Aktie) dennoch Erfolg haben.Kurz nach Mitternacht machte Bayer sein neues Übernahmeangebot öffentlich. Die Leverkusener bieten nun  127,50 US-Dollar je Monsanto-Aktie an, sofern sich beide Unternehmen „einvernehmlich“ einigen. Der gesamte  Kaufpreis für Monsanto dürfte sich damit auf etwa 66 Milliarden Dollar (Dollarkurs) summieren. Bayer nennt dazu  keine konkrete Zahl.Es ist bereits das zweite Mal, dass Bayer-Chef Werner Baumann sein Angebot erhöht – und das, ohne dafür eine konkrete Gegenleistung zu erhalten. Im Mai bot er 122 Dollar je Monsanto-Aktie, im Juli 125 Dollar und nun also 127,50 Dollar. Monsanto-Chef Hugh Grant schafft es ganz ausgezeichnet, Bayer hinzuhalten, ohne selbst allzu viel preiszugeben. Ein tiefer Blick in die Bücher – um die Chancen und Risiken einer Übernahme besser abschätzen zu können  - ist Bayer bislang verwehrt. Das ist schon außergewöhnlich, dass die Leverkusener nach monatelangen Verhandlungen noch keine Due Dilligence machen konnten. Bislang: Ein klarer Punktsieg für Monsanto-Chef Hugh Grant.Und dennoch: Am Ende könnte Bayer-Chef Baumann, der die Übernahme unbedingt will, sein Ziel erreichen. Bayer spricht von „fortgeschrittenen Verhandlungen“, Monsanto in einer Stellungnahme zum erhöhten Bayer-Angebot von „konstruktiven Verhandlungen“. Das hört sich alles nicht so an, als wären sich beide Unternehmen spinnefeind und eine Einigung außer Reichweite. In den vergangenen Wochen, als es um die geplante Übernahme relativ ruhig war, haben die Delegationen der beiden Konzerne viel miteinander verhandelt. Baumann und sein Aufsichtsratschef Werner Wenning waren auch vor Ort in St. Louis, dem Sitz des US-Konzerns Monsanto.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.