Pressestimme: 'Nürnberger Zeitung' zu Trump und zur Rente

Freitag, 11.11.2016 05:35 von

NÜRNBERG (dpa-AFX) - "Nürnberger Zeitung" zu Trump und zur Rente

"(...) Die große Frage ist allerdings, ob diese (...) Prognosen der Deutschen Rentenversicherung Bund auch unter einem US-Präsidenten Trump Bestand haben. Denn: 2015 waren die USA Deutschlands wichtigster Handelspartner - die Exportnation Deutschland lieferte vor allem Autos und Maschinen. Rund eine Million Arbeitsplätze hängen direkt am US-Geschäft. (...) Die wären bedroht, wenn Trump seine Wahlkampfversprechen der Abschottung seines Landes vom Weltmarkt wahrmachen würde. Die deutschen Exporteure sind zwar besorgt, reagieren aber trotzdem gefasst und raten dazu, erst einmal abzuwarten, was Trump genau vorhat. Das ist klug. Denn der Opportunist und Wirtschaftsmann weiß, dass auch er und sein Land von der globalisierten Welt profitieren. Und er wird sich bald daran erinnern, welche deutschen Firmen seinen Wahlkampf massiv unterstützt haben: die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) - zugleich größter Kreditgeber für sein neues Luxushotel in Washington - sowie die BASF (BASF Aktie)."/DP/zb