Pressestimme: 'Neue Osnabrücker Zeitung' zu Merkel/Seehofer

Mittwoch, 21.09.2016 05:35 von

OSNABRÜCK (dpa-AFX) - "Neue Osnabrücker Zeitung" zu Merkel/Seehofer:

"Wie gnädig: Horst Seehofer, bajuwarischer Polterer und CSU-Chef, lobt die gescholtene CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Doch das Lob ist vergiftet. Zwar nennt Seehofer Merkels Eingeständnis, der Flüchtlingszuzug sei kurzfristig außer Kontrolle geraten, erfreulich. Doch er fordert zugleich eine Politikwende. Soll heißen: Seehofer beharrt weiter auf einer Obergrenze für Flüchtlinge. Die Merkel weiterhin ablehnt. Eine solche Obergrenze ist nicht nur verfassungsrechtlich bedenklich, sondern angesichts der Fakten auch überflüssig. Für die Union ist die Debatte zudem wenig klug: Dass Merkel nur ein Jahr vor der Bundestagswahl derart angeschlagen wirkt, ist auch Seehofers Dauerfeuer zu verdanken. Statt sie zu stützen, tritt er nach."/DP/jha