Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

23:27 Uhr
IPO: Maschinenbauer Aumann wird Aktien teuer los - Viertelmilliarde an Einnahmen

Polizei verhaftet terrorverdächtigen Syrer

Montag, 10.10.2016 07:00 von

Die sächsische Polizei hat in der Nacht zum Montag in Leipzig den verdächtigen Syrer gefasst, der einen Bombenanschlag geplant haben soll. Offenbar hatte der 22-jährige Syrer über konkrete Anschlagziele diskutiert.

Der flüchtige Terrorverdächtige Dschaber al-Bakr ist in der Nacht zum Montag in Leipzig festgenommen worden. Das teilte die sächsische Polizei am Montagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Wir sind geschafft, aber überglücklich", hieß es. Von der Bundesanwaltschaft war zunächst keine Bestätigung zu erhalten.

Der 22-jährige Syrer war seit Samstag auf der Flucht. Die Umstände der Festnahme sind noch ungeklärt. Bundesweit hatte die Polizei mit Hochdruck nach dem Verdächtigen gesucht, der Kontakte zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben soll. Die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen wurde verschärft. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

„Spiegel Online“ berichtete, der Gesuchte sei im Leipziger Stadtteil Paunsdorf festgenommen worden. Nach Informationen des „Spiegel“ habe er nach Mitternacht zwei andere Syrer angesprochen, weil er bei ihnen wohnen wollte. Dies habe die Polizei erfahren, die ihn dann in der Wohnung der beiden festnahm.

Die Polizei hatte am Samstag in einer Wohnung in Chemnitz Sprengstoff und geht davon aus, dass der jungen Mann einen „islamistisch motivierten Anschlag“ begehen wollte - allerdings war der als Flüchtling nach Deutschland gekommenen Mann vor dem Zugriff entkommen. Die Beamten gaben in dem Plattenbau-Viertel einen Warnschuss ab und sahen ihn auch, konnten ihn aber nicht fassen. Das Landeskriminalamt wies Vorwürfe zurück, es sei eine Panne passiert.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.