Plötzlich kriminell?

Freitag, 14.10.2016 07:40 von

Albtraum Identitätsdiebstahl: In Handschellen, weil ich einen Lkw voller Teddybären gekauft haben soll ...

Ich bin ein gewissenhafter Mensch. Ich räume meine Wohnung auf, ich schaue zweimal, ob ich die Herdplatte ausgeschaltet habe, und ich zahle pünktlich meine Rechnungen. Umso größer war die Überraschung, als ich vor einigen Wochen aus dem Urlaub kam und voller Entsetzen feststellen musste, dass sich in meinem Briefkasten etliche Mahnungen und Inkassobriefe stapelten. Bei näherem Hinsehen bemerkte ich, dass es sich dabei um zahlreiche Interneteinkäufe über Versandhäuser handelte, die ich niemals getätigt hatte. Klamotten, Schmuck und sogar Möbel im Wert von insgesamt mehr als 20.000 Euro. Plus der Mahn- und Inkassogebühren. Ein Albtraum!

Jemand hatte offensichtlich in meinem Namen Waren bestellt, sich diese irgendwohin liefern lassen und war dann sang- und klanglos verschwunden. Was tun?

Ich habe zunächst versucht, Kontakt zu den zahlreichen Warenhäusern aufzunehmen. Aber man versauert mit seiner Geschichte entweder in Hotlines oder wird ungläubig abgewiesen. Auch die Polizei, bei der ich vorstellig wurde, um Anzeige zu erstatten, schien Besseres zu tun zu haben, als sich auf die Verfolgung meiner Quälgeister zu machen. Gelangweilt wurde ich zu den Akten gelegt – mit dem Hinweis, dass man sich darum kümmern werde. Zwischenzeitlich meldete sich meine Bank und fragte, was denn los sei, man habe über die Schufa Meldung bekommen, dass ich offensichtlich zahlungsunfähig sei. Plötzlich stand meine Existenz auf dem Spiel. Ich geriet in Panik.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.