Per Initiativbewerbung zum Traumjob

Donnerstag, 06.10.2016 14:00 von

Wer auf Jobsuche ist, sollte nicht nur nach Stellenausschreibungen Ausschau halten: zwei Drittel der offenen Stellen werden gar nicht erst ausgeschrieben. Grund genug, Initiativbewerbungen zu verschicken. So geht's.

Wer derzeit auf Jobsuche ist, sollte nicht auf die passende Stellenausschreibung des Traumarbeitgebers warten. Denn zwei Drittel der offenen Stellen werden gar nicht erst ausgeschrieben. Deshalb kann sich eine Initiativbewerbung lohnen. Doch gerade Berufsanfänger neigen dazu, diese Möglichkeit gar nicht in Betracht zu ziehen. Dabei kann sie der Schlüssel zum Traumjob sein.

Wer sich initiativ bewirbt, fokussiert sich nicht zu sehr auf eine Stellenausschreibung, sondern konzentriert sich auf seine Stärken und darauf, warum er oder sie eine Bereicherung für das Unternehmen ist. Entsprechend steht das Interesse an einem Unternehmen noch stärker im Mittelpunkt als bei der Bewerbung auf eine Stellenanzeige - und das überzeugt häufig.

Außerdem schadet es nicht, schon bei der Bewerbung Eigeninitiative in Bezug auf die Karriere zu zeigen.

Im besten Fall bekommt man auf diese Art eine Stelle, ohne sich gegen hunderte anderer Bewerber durchsetzen zu müssen.

Das bedeutet aber auch, dass Bewerber genau wissen - und aus ausdrücken müssen - was sie können und wollen. Die Analyse der eigenen Fähigkeiten und die Analyse eines potenziellen Arbeitgebers sollte jedoch zu jeder Jobsuche gehören. In diesem Fall sollten Bewerber jedoch ganz genau begründen können, warum sie ausgerechnet zu diesem einem Unternehmen möchten. Ist es die tolle Unternehmenskultur oder das Interesse an Produkten und Leistungen des Unternehmens?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.