Top-Thema

Passagiere von Tuifly und Air Berlin können hoffen

Samstag, 08.10.2016 09:40 von

Tuifly lenkt ein im Mitarbeiterstreit und setzt darauf, dass bald wieder viele Maschinen in der Luft sind. Vorausgesetzt, die Besatzungen melden sich nach vielen Krankmeldungen wieder zurück.

Tausende Passagiere können nach tagelangen Ausfällen bei Tuifly und Air Berlin (Air Berlin Aktie) wieder auf ihre Flüge hoffen. Zwar sollte am Samstag noch der Großteil der Verbindungen ausfallen, am Sonntag erwartet der Ferienflieger Tuifly aber wieder einen weitgehend normalen Betrieb. „Tuifly arbeitet mit Hochdruck daran, ab Sonntag wieder ihr komplettes Flugprogramm anzubieten“, teilte die Airline mit. „Voraussichtlich werden 115 Flüge starten.“

Die Fluglinie ist darauf angewiesen, dass sich viele Besatzungen wieder zum Dienst melden. Viele Crew-Mitglieder hatten sich krankgemeldet, nachdem bekannt geworden war, dass Tuifly in eine neue Dachholding unter Führung von Etihad integriert werden soll. Vertreter der Arbeitnehmer fürchteten Job-Verluste und kritisierten, die Angaben seien nicht konkret genug. Seitdem führten kollektive Krankmeldungen zu Flugausfällen und massiven Verspätungen.

Der Reisekonzern Tui (TUI Aktie) lenkte nun ein. Am Freitagabend teilte er mit, Tuifly werde für die Dauer von mindestens drei Jahren eine deutsche Gesellschaft mit Sitz in Hannover bleiben, auch Tarifverträge blieben solange gültig und es gebe keine Einschnitte bei den Gehältern. Die Entscheidung über die geplante Neuordnung wird zudem auf Mitte November verschoben, um Zeit für Alternativvorschläge zu geben.

Am Samstag müssten aus „operationellen Gründen“ viele Flüge noch gestrichen werden, erklärte die Fluggesellschaft. Betroffen seien 118 Flüge. Nach Angaben aus Flughafenkreisen in Hannover fliegen mehrere angemietete Flugzeuge in die Urlaubsgebiete, um zunächst den Rückstau bei den auf Heimatflüge wartenden Urlaubern abzubauen. Zudem müssten in einigen Fällen auch noch Besatzungen zu den aktuellen Standorten der Tuifly-Jets gebracht werden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.