Oetker-Gruppe verkauft Reederei an Maersk

Donnerstag, 01.12.2016 15:21 von

Die Flotte von Maersk bekommt Zuwachs
Die Flotte von Maersk bekommt Zuwachs - © iStock.com/ Oliver Hoffmann
Oetker und Maersk haben sich auf den Verkauf der Reederei Hamburg Süd geeinigt. Abschluss des Deals soll Ende 2017 sein.

Die Bielefelder Dr. August Oetker KG und die dänische A. P. Møller-Maersk haben heute den Verkauf der Oetker-eigenen Reederei Hamburg Süd an das dänische Transport- und Logistikunternehmen bestätigt. Die Oetker-Gruppe trennt sich damit von seiner gesamten Schiffssparte. Hamburg Süd verfügt über 180 Container-, Frachter- und Tankerschiffe, davon gehören rund 50 der Reederei selbst. Mit der Übernahme von Hamburg Süd will Maersk seinen Kapazitätsanteil am Schiffsmarkt um drei Prozent auf 18,6 Prozent vergrößern. Details zum Verkauf wurden heute nicht bekannt gegeben. Die Übernahme muss noch von den Kartellbehörden geprüft werden und soll bis Ende 2017 abgeschlossen sein.

Hamburg Süd wird Teil weltweiter Konsolidierungen

Oetkers Schiffssparte hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro generiert, was etwa der Hälfte des Gesamtumsatzes der Oetker-Gruppe entspricht. Obwohl Hamburg Süd auch im vergangenen Geschäftsjahr 2015 steigende Umsätze verzeichnen konnte, rechnet die Oetker-Gruppe aufgrund der anhaltenden Schiffskrise mit stagnierenden Umsätzen für das aktuelle Geschäftsjahr. Bereits seit einigen Jahren kommt es immer wieder zu Zusammenschlüssen von Reedereien, da die Schiffsindustrie an Überkapazitäten leidet.

Maersk-Aktie mit deutlichem Plus

Investoren haben die Übernahme heute positiv bewertet. Die Maersk-Aktie stieg bei Tradegate bis zum frühen Nachmittag um 4,7 Prozent auf 1.322 Euro pro Papier an. Analysten von Nomura Equity Research haben laut Aktiencheck zuletzt zum Halten der Maersk-Aktie geraten.