Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

20:07 Uhr
Aktien New York: Nasdaq 100 auf Rekordhoch - Gute Stimmung für Tech-​Werte

Ölpreise steigen leicht - Irak will Produktion kürzen

Donnerstag, 24.11.2016 13:51 von

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag kaum auf die Bereitschaft des Irak zu einer Produktionskürzung reagiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete gegen Mittag 49,18 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 25 Cent auf 48,21 Dollar (Dollarkurs).

Irak ist nach Auskunft von Ministerpräsident Haider Al-Abadi bereit, seine Ölproduktion zu kürzen und sich an einer im Grundsatz beschlossenen Förderreduzierung des Ölkartells Opec zu beteiligen. Dies sagte Al-Abadi bereits am Mittwoch vor Journalisten in Bagdad. Bisher hatte der zweitgrößte Opec-Produzent auf eine Ausnahmeregelung gepocht. Ähnlich verhält sich zurzeit der drittgrößte Opec-Förderstaat Iran.

Am kommenden Mittwoch will die Opec entscheiden, welchen Beitrag die Kartellmitglieder zu der Förderreduzierung leisten sollen. Eine Einigung gilt als schwierig, insbesondere aufgrund von Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran. Hinzu kommt, dass viele Opec-Staaten ihre Förderung nur kürzen wollen, soweit auch andere große Produzenten außerhalb der Opec mitmachen. Russland hat bereits signalisiert, seine Förderung allenfalls einfrieren zu wollen. An diesem Wochenende wollen sich die Opec-Staaten mit anderen großen Förderländern treffen./bgf/jsl/men