Ölpreise stecken in der Sackgasse

Dienstag, 20.09.2016 15:15 von

New York/ London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Ölpreise sind am Dienstag erneut auf dem Rückzug. Am Mittag kostete ein Barrel Brent 5,71 US-Dollar. Das waren 24 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 23 Cent auf 43,63 US-Dollar.

Am Ölmarkt kursieren Schätzungen, wonach Saudi-Arabien seine Öl-Exporte zuletzt kräftig gesteigert hat. So meldete der Datenanbieter JODI, dass das größte OPEC-Förderland seine Ausfuhren im Juli um gut 150.000 Barrel pro Tag gegenüber Vormonat auf 7,6 Mio. Barrel pro Tag gesteigert hat, wie die Rohstoffexperten der Commerzbank berichten. Dies sei der höchste Wert seit Erhebung der Daten durch JODI im Jahr 2002.

Die Rohölmärkte haben ein schwieriges Quartal hinter sich. Als der Ölpreis im Juli über 52 US-Dollar je Barrel stieg, wurden zahlreiche Förderanlagen in den USA wieder in Betrieb gestellt, was für anhaltend hohe Bestände an raffinierten Produkten sorgte und somit zur Belastung für die Preise wurde. Gleichzeitig erhöhte die OPEC ihr Fördervolumen. Vor dem Hintergrund des zu hohen Angebots bleibt das geplante Treffen des Ölkartells in der kommenden Woche in Algier das wichtigste Thema am Ölmarkt. Fachleute halten eine Vereinbarung zur Begrenzung der Ölförderung, um die Preise zu stabilisieren, für denkbar unwahrscheinlich. „Die Ausgangspositionen für die Verhandlungen beim Treffen in Algier kommende Woche bleiben schwierig", kommentierten die Commerzbank-Experten.