Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Ölpreise machen frühe Verluste wett

Freitag, 18.11.2016 13:05 von

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag die Verluste aus dem frühen Handel wettgemacht. Im Mittagshandel veränderten sich die Preise kaum, nachdem sie am Morgen noch deutlich über ein Prozent gefallen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zuletzt 46,51 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um sieben Cent auf 45,35 Dollar (Dollarkurs).

Händler erklärten die Preisbewegung mit der jüngsten Kursentwicklung des US-Dollar. "Der anhaltende Höhenflug des Dollar hinterlässt sichtbare Bremsspuren bei den Ölpreisen", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank (Commerzbank Aktie). Am Morgen hatte ein starker Dollar die Ölpreise noch belastet. Rohöl wird in der amerikanischen Währung gehandelt. Ein starker Dollar verteuert den Rohstoff außerhalb des Dollarraums und bremst die Nachfrage.

Im Vormittagshandel fiel der Dollar im Handel mit anderen wichtigen Währungen aber wieder etwas zurück, was die Ölpreise ein Stück weit stützte. Seit der Ankündigung der amerikanischen Notenbankchefin Janet Yellen vom Donnerstag, dass die Leitzinsen in den USA bald steigen könnten, hat die US-Währung zu vielen anderen Devisen stark zugelegt./jkr/bgf/jha