Ölpreise legen kräftig zu - Hinweise auf Opec-Einigung treiben

Montag, 21.11.2016 12:49 von

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag kräftig gestiegen. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 47,88 US-Dollar. Das waren 1,02 Dollar (Dollarkurs) mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember stieg um 90 Cent auf 46,59 Dollar.

Händler erklärten den Preisanstieg mit Hinweisen auf eine Einigung wichtiger Förderländer in Detailfragen einer Begrenzung der Fördermenge. Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hatte sich bereits grundsätzlich auf eine Kürzung der Fördermenge verständigt. Allerdings blieb bisher offen, wie die Umsetzung des Grundsatzbeschlusses erreicht werden kann.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank (Commerzbank Aktie) ist in die Diskussion über eine Kürzung der Fördermenge zuletzt Bewegung gekommen. Bei einem Treffen in Doha soll dem Iran angeboten sein, seine Produktion bei 3,92 Millionen Barrel pro Tag konstant zu halten. Dies wäre etwa die Fördermenge, die der Iran zuletzt mehrfach gefordert hatte.

Bereits seit Wochen wird die Entwicklung der Ölpreise durch das geplante Treffen des Ölkartells Opec in der kommenden Woche geprägt. Die Rohstoffexperten der Commerzbank wollten nicht ausschließen, dass die Opec einer Einigung einen entscheidenden Schritt näher gekommen ist./jkr/jsl/zb