Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

08:50 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP 2: G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Nur Mini-​Kompromisse

Ölpreise gefallen - WTI unter 50 US-Dollar

Dienstag, 25.10.2016 17:28 von

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag belastet durch einen höheren Dollarkurs gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 50,66 US-Dollar. Das waren 80 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 65 Cent auf 49,83 Dollar (Dollarkurs).

Der US-Dollar legte am Nachmittag zu allen wichtigen Währungen zu. Dies habe auf die Ölpreise gedrückt, sagten Händler. Ein höherer Ölpreis macht Rohöl für Anleger aus anderen Währungsräumen teurer. Auch das in den USA im Oktober überraschend gesunkene Verbrauchervertrauen laste auf den Ölpreisen. Eine künftige Zurückhaltung der US-Verbraucher könnte auch die Nachfrage nach Rohöl dämpfen.

Nach wie vor gibt es aber keine erkennbaren Fortschritte bei der Eindämmung des Überangebots an Rohöl auf dem Weltmarkt. Führende Ölnationen arbeiten derzeit an einer Einigung auf gemeinsame Maßnahmen zur Begrenzung der Fördermenge. Wie dies allerdings den Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russlands gelingen soll, ist nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank (Commerzbank Aktie) "unklarer denn je". Russland sei bestenfalls bereit, seine Ölproduktion auf einem nicht näher spezifizierten Niveau einzufrieren und der Irak beanspruche eine Ausnahme von Produktionskürzungen./jsl/he