Ölpreise geben deutlich nach

Freitag, 23.09.2016 19:42 von

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitagabend deutlich nachgegeben. Am Markt wurde auf Berichte verwiesen, wonach das mächtige Opec-Mitglied Saudi-Arabien keine rasche Einigung auf eine Förderbegrenzung erwartet. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 45,97 US-Dollar. Das waren 1,68 Dollar (Dollarkurs) weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel 1,79 Dollar auf 44,53 Dollar.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, geht Saudi-Arabien für das in der kommenden Woche stattfindende hochrangige Treffen in Algerien nicht von einer Einigung auf eine Förderbegrenzung aus. Eher handele es sich dabei um eine Beratung unter großen Förderländern, wird ein Delegierter des Rohölkartells Opec zitiert. Saudi-Arabien ist das mit Abstand förderstärkste Mitglied der Organisation erdölexportierender Länder (Opec), das für etwa ein Drittel der weltweiten Ölproduktion steht.

Fachleute weisen seit Wochen darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit einer Einigung zwischen der Opec und anderen großen Produzenten wie Russland gering sei. Die Länder wollen sich kommende Woche in Algier, der Hauptstadt Algeriens, treffen. Dabei soll es vor allem um die Einrichtung einer Förderobergrenze gehen, um das überschüssige Angebot zu begrenzen und dadurch die Ölpreise zu stützen. Diese liegen zurzeit etwa zwanzig Prozent tiefer als vor einem Jahr. Mitte 2014 hatten sie sogar bei 100 Dollar gelegen.

Der Preis für Opec-Rohöl ist gestiegen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag 43,27 Dollar je Barrel betragen habe. Das waren 73 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 14 wichtigsten Sorten des Kartells./bgf/jha/