Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.06.17
ROUNDUP/EZB greift durch: Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken

Öl: Spekulative Nettolong-Positionen auf Rekordständen! (WTI, Brent, BP, Royal Dutch Shell, Gazprom, Statoil, Total, Petrobras, PetroChina, Rosneft)

Mittwoch, 15.02.2017 14:53

Kommentar von Rami Jagerali

Lieber Leser,

der Commitments of Traders Report wird als Analyse- und Sentimentindikator besonders bei Rohstoffen gern genutzt. Warum? Zum einen, weil er die Positionierungen an den Terminmärkten abdeckt und Terminmärkte in aller erster Linie, zumindest früher, auf den Rohstoffmarkt fokussiert waren. Zum anderen aber auch, weil die Liquidität hier nicht so hoch ist. Es kann dadurch eine bessere Aussage getroffen werden als beispielsweise bei Währungen oder anderen sehr liquiden Märkten. In sehr liquiden Märken fluktuieren die Positionierungen viel stärker und weisen daher des Öfteren keine genauen Trends auf.

Öl-Spekulanten sind auf Rekord Nettolong positioniert

In den letzten Wochen fällt besonders auf, dass Nettolong-Kontrakte (Long minus Short) auf WTI auf Rekordstände angestiegen sind. Auf den ersten Blick deutet dies an, dass Spekulanten selbst bei Preisen über 100 US-Dollar je Barrel weniger long waren als heute. Der starke Anstieg der Nettolong-Positionen begann in 2016. Per letzte Woche Dienstag wurde die Nettolong-Position allerdings um 15.702 Kontrakte verringert. Diese Woche wird zeigen, wie sich die Positionierungen weiterentwickelt haben.

Top-Bildung möglich?

Langfristig betrachtet gelten hohe Nettolong-Positionierungen in der Regel als Kontraindikatoren, da sie auf ein Top hindeuten, ab dem die Preise wieder bald anfangen zu fallen sollten. Pauschal kann man das aber nicht sagen. Denn wie lange sich die Top-Bildung in den Positionierungen fortsetzt, ist nur schwer einzuschätzen. Wir werden die wöchentlichen Veränderungen daher weiterverfolgen und Sie auf dem Laufenden halten.

Anzeige

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „7 Top-Aktien für 2017“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 29,90 Euro. Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report mit den Namen und den WKN der 7 besten Aktien für 2017 vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und mit den 7 Top-Aktien für 2017 abkassieren!