Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

25.03.17
ROUNDUP: Gesundheitsgesetz gescheitert - Trump will sich Steuerreform zuwenden

Öl – Förderkürzungen könnten längere Zeit in Anspruch nehmen (Brent, WTI, Gazprom, Total, Eni, Shell, BP)?

Mittwoch, 11.01.2017 09:35

Kommentar von Rami Jagerali

Lieber Leser,

der Ölpreis gab zu Beginn der Woche deutlich nach. Der Preis für die europäische Rohölsorte Brent notierte am Dienstagmorgen über 3,00 US-Dollar tiefer im Vergleich zum Tag davor und aktuell bei 54,46 US-Dollar je Fass (10.01.2017). Es gibt einige Gründe dafür. Hauptsächlich allerdings zwei, die herausstechen. Zum einen steigen die Befürchtungen, dass die Produktionskürzungen seitens der Opec- und Non-Opec-Länder kaum reibungslos verlaufen würden. Darauf deuten beispielswiese Aussagen des Ölministers aus Kuweit sowie Aussagen von Seiten offizieller aus Russland. Obwohl Kuweit als erstes Produktionskürzungen in der vergangenen Woche bekannt gab, so machte der Ölminister in dieser Woche klar, dass die Produktionskürzungen nicht unbedingt vom ersten Januar aus stattfinden müssen, sondern das Volumen im Durchschnitt über die kommenden sechs Monate erreicht werden sollte.

Russland wird länger brauchen

Zum anderen machte auch Russland in diesem Zusammenhang deutlich, dass es Zeit (Monate) brauchen wird, um die vereinbarten Quoten zu erzielen. Darüber hinaus sieht es danach aus, als würden bald einige der OPEC-Länder, die vom vereinbarten Deal ausgenommen sind, die Produktion hochfahren. So zum Beispiel Nigeria oder Lybien. Kurz zusammengefasst: Anstatt wie erwartet weniger Angebot, startet das Jahr 2017 mit möglicherweise höherem Output aus den Ländern, die vom Deal ausgenommen sind, während Länder, die sich verpflichtet haben, nicht gewillt sind sich bei den Produktionskürzungen übermäßig zu beeilen. Ein weiterer Faktor, der nun dazu kommt, aber aus unserer Sicht eher kurzfristigen Einfluss auf das Angebot haben sollte, ist der geplante Verkauf von 8 Mio. Barrel an US-Notfall Reserven, der am 17. Januar stattfinden soll. Was es damit auf sich hat, beleuchten wir im nächsten Artikel zum Ölpreis.

Anzeige

Diese 7 Aktien werden 2017 völlig durch die Decke gehen!

Zögern Sie also nicht und schlagen Sie umgehend zu. So fahren Sie in 2017 die größten Börsengewinne überhaupt ein. Nur so nehmen Sie das volle Potenzial der 7 Top-Aktien 2017 mit. Um welche Aktien es sich dabei handelt, erfahren Sie nur HIER und HEUTE im kostenlosen Report: „7 Top-Aktien für 2017“!

Klicken Sie jetzt HIER und erhalten Sie „7 Top-Aktien für 2017“ absolut kostenlos!