Ökonom: Staat sollte Teil der Zinsersparnis Bürgern zurückgeben

Freitag, 28.10.2016 05:54 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bürger sollten nach einem Vorschlag von DZ-Bank-Chefvolkswirt Stefan Bielmeier von den Einsparungen des Staates durch die Zinsflaute profitieren. Der Ökonom schlägt einen staatlichen Altersvorsorge-Fonds vor, der aus der Zinsersparnis bei der Emission öffentlicher Anleihen gespeist werden sollte, wie es in dem Konzept heißt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Aus diesem Topf soll eine Zulage fürs Alter gezahlt werden.

Der Staat kann sich derzeit günstig verschulden, zum Teil verdient er sogar daran, wenn Investoren als sicher geltende Bundesanleihen kaufen. Einen Teil der Zinsersparnis sollte der Staat den Bürgern "zurückgeben", schlägt Bielmeier vor. Denn Sparbuch und Co. werfen wegen der Niedrigzinsen kaum noch was ab, die Rendite von Lebensversicherungen sinkt. Das nagt an der Altersvorsorge der Bürger./mar/DP/stk