Ökonom: Pkw-Maut würde deutscher Wirtschaft wenig bringen

Freitag, 04.11.2016 13:42 von

KÖLN (dpa-AFX) - Die deutsche Volkswirtschaft würde von der Pkw-Maut nach Einschätzung eines Ökonomen wohl kaum profitieren. Der ursprüngliche Plan sehe vor, dass deutsche Autofahrer ihre Beiträge voll erstattet bekommen sollen, sagte Thomas Puls vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) am Freitag. Fahrzeuge aus dem Ausland sollten etwa 700 Millionen Euro im Jahr einbringen. "Da gab es aber auch Prognosen, die deutlich geringer waren", sagte er.

"Dann bleibt eben ein relativ geringer Betrag übrig, der überhaupt wirksam werden kann", erklärte der Forscher. "Zudem muss man natürlich sagen, dass ein Teil davon wieder auch in die Bürokratie geht." Ursprünglich seien dafür 200 Millionen Euro pro Jahr angesetzt worden. Unklar sei, wie sich ein eventueller Bonus für umweltfreundliche Autos auf die Einnahmen auswirke.

Das Geld aus der Maut sollte nach Plänen des Verkehrsministeriums in die Straßeninfrastruktur fließen. Puls warnte: Generell zeichne sich immer mehr ab, dass es für Bundesländer schwer werde, vom Bund gestellte Infrastrukturgelder auch tatsächlich abzurufen und zu verbauen. Die Länder hätten in den vergangenen 15, 20 Jahren ihr Personal in den Straßenverwaltungen deutlich abgebaut, vor allem bei Ingenieuren gebe es inzwischen ziemliche Engpässe./kil/DP/stb