Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

28.03.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow beendet achttägige Minusserie - Gute Daten

Odebrecht-Beben: 'Ermittler-Gipfel' in Brasilien

Freitag, 17.02.2017 05:21 von

BRASÍLIA (dpa-AFX) - Zur Aufklärung des Lateinamerika erschütternden Schmiergeldskandals um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht wollen Staatsanwälte aus 15 Ländern eng miteinander kooperieren. Bis Freitag findet auf Einladung der Generalstaatsanwaltschaft Brasiliens in der Hauptstadt Brasília eine Art "Ermittler-Gipfel" statt, um Informationen auszutauschen. Odebrecht hat jahrelang Spitzenpolitiker in Lateinamerika und Afrika bestochen, um Bauaufträge zu erhalten.

Insgesamt sollen mindestens 785 Millionen Dollar (Dollarkurs) (734 Mio. Euro) an Schmiergeld geflossen sein. Durch Kronzeugenregelungen hatten zuletzt immer mehr Odebrecht-Vertreter ausgesagt, das Unternehmen habe sogar eine eigene Bestechungs-Abteilung betrieben. Der langjährige Chef des größten Baukonzerns der Region, Marcelo Odebrecht, ist zu über 19 Jahren Haft verurteilt worden. In Brasilien wird mit Spannung erwartet, was insgesamt 77 Manager des Konzerns ausgesagt haben, deren Einlassungen der Justiz vorliegen und die politischen Sprengstoff bergen sollen.

Die Aussagen könnten vor allem die Regierung von Präsident Michel Temer ins Wanken bringen. In den Medien werden die Verhörprotokolle wegen ihrer möglichen Wirkung als "Fim do mundo" - "Weltuntergang" bezeichnet. Es soll Vorwürfe geben gegen die Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff, gegen den aktuellen Präsidenten Temer, mehrere seiner Minister, Gouverneure und Ex-Gouverneure sowie bis zu 200 Parlamentarier./ir/ris/DP/zb