Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

10:01 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Hohes Dax-​Niveau sorgt für Zurück­haltung

Obama übergibt Amt – und Accounts

Dienstag, 01.11.2016 15:00 von

Kennwort-Übergabe im Weißen Haus: Präsident Barack Obama hat angekündigt, an seinen Nachfolger den präsidialen Twitter-Account zu übergeben. Elf Millionen Abonnenten folgen den Nachrichten – doch es gibt eine Bedingung.

Barack Obama gibt demnächst nicht nur die Macht als US-Präsident ab, sondern auch die dazugehörigen Konten in den sozialen Medien. Das Twitter-Profil @POTUS (President of the United States of America) samt seiner elf Millionen Follower etwa werde Obamas Nachfolger am Tag von dessen Amtsantritt zur Verfügung gestellt, teilte das Weiße Haus am Montag (Ortszeit) mit.

Allerdings soll der nächste Präsident mit einer weißen Seite starten: Alle bisherigen Nachrichten werden den Angaben zufolge entfernt - ebenso bei Facebook (Facebook Aktie) und Instagram. Die Tweets werden auf das Konto @POTUS44 verschoben - weil Obama der 44. Präsident des Landes ist. Zudem sollen sie wie andere Akten auch archiviert werden. Gleiches gelte für andere Konten wie die der First Lady und des Vizepräsidenten.

Diese Fragen stellen sich zum ersten Mal, da Obama der erste und bisher einzige US-Präsident ist, der als solcher soziale Medien nutzt. Er ist seit 2009 im Amt. Seine zweite vierjährige Amtszeit ist bald um, noch einmal kandidieren durfte er nicht. Wer am 20. Januar kommenden Jahres für ihn übernimmt, entscheidet sich bei der Wahl am 8. November.

Sollte sich der Republikaner Donald Trump gegen die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, durchsetzen, könnte sich der Ton der präsidentiellen Nachrichten deutlich ändern: Trump ist für nächtliche Anfeindungen per Twitter bekannt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.