Top-Thema

13:06 Uhr +2,12%
Deutsche Chemie erwartet auch 2017 keine nennenswerte Dynamik

Nutzfahrzeuggeschäft soll ausgebaut werden

Montag, 05.09.2016 14:40 von

Lastwagen die miteinander kommunizieren, sich auf Gefahren hinweisen und automatisch Abstände halten. Bosch verspricht sich viel vom der wachsenden Automatisierung. Dabei rechnen die Nutzer von Lastwagen mit besonders spitzem Bleistift.

Der Autozulieferer Bosch will sein Nutzfahrzeuggeschäft kräftig ausbauen. Neue Technologien etwa zur Fahrerassistenz dürften an dem Wachstum einen „sehr großen Anteil“ haben, sagte der zuständige Geschäftsführer Markus Heyn am Montag am Bosch-Stammsitz in Gerlingen bei Stuttgart. Bis 2025 soll die erst in diesem Jahr gegründete Zuliefersparte für mittelschwere und schwere Lastwagen ihre Erlöse auf elf Milliarden Euro verdoppeln. Der Dazugehörige Markt wird nach den Erwartungen von Bosch langsamer wachsen - von 30 auf 50 Milliarden Euro.

In der Vergangenheit habe Bosch für Lastwagen Dieselmotoren, Lenksysteme und Hydraulik angeboten, sagte Spartenchef Johannes-Jörg Rüger. Fahrerassistenzsysteme, aber auch Elektromotoren für Lastwagen gewännen aber an Bedeutung. Die Systeme, die Bosch bereits für Autos herstellt, sollen nun auch auf die Lastwagen übertragen werden. Dazu kommen Dienstleistungen: Ein Beispiel sei ein Parkplatz-Suchsystem für Trucker, über das sie sichere Parkplätze buchen können.

Allerdings werde in der Transportbranche nur das bezahlt, was sich auch wirklich rechne, sagte Rüger. In der Regel müssten sich die Systeme innerhalb von zwei Jahren amortisieren. Spurhalteassistenten, Bremssysteme oder auch das von Lkw-Herstellern in diesem Jahr in einem großen Versuch getestete Platooning, bei dem mehrere über Funk verbundene Lastwagen in einem kürzeren Abstand hintereinander herfahren als sonst üblich, müssten sich also zum Beispiel im Spritverbrauch niederschlagen.

Ansonsten sperrten sich die Spediteure gegen die Anschaffung. „Da helfen die derzeit niedrigen Spritpreise nicht unbedingt weiter“, räumt Heyn ein. Aber: „Wir gehen davon aus, dass die Automatisierung sich rechnet“, so der Bosch-Geschäftsführer. Durch Fahrerassistenz und neue Antriebstechnologien seien bis zu 20 Prozent Treibstoffeinsparungen möglich.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.