Nordex- Zu früh gefreut?

Dienstag, 20.09.2016 15:56

Kommentar von Rami Jagerali

Lieber Leser,

die aktuelle Woche (38) gehört ohnehin schon, historisch betrachtet zu den schwächsten Wochen des Jahres, was Aktienmärkte angeht. Zudem kommen weitere Unsicherheitsfaktoren hinzu. Da wären die beiden Notenbanktreffen in den USA und in Japan. In der nächsten Woche findet das allseits erwartete und zunächst überraschend anberaumte Treffen der ölproduzierenden Länder in Algiers statt. Man will darüber beraten ob es Sinn macht, die Förderquoten zu begrenzen und damit den Ölpreis zu stabilisieren.

Zuletzt war die Nachrichtenlage um Nordex gut gestimmt. Die Quartalszahlen konnten zwar nicht vollumfänglich überzeugen, denn die Auftragslage ließ etwas zu wünschen übrig. Auch die positiven Effekte der Übernahme von Acciona Windpower, waren noch nicht ganz sichtbar. Doch Nordex befindet sich aktuell in der Verhandlung mit Acciona Energia in Chile über den Bau eines Windparks mit der Kapazität von 183 Megawatt. Chile gilt derweil als der am stärksten wachsenden Windenergiemarkt in Lateinamerika.

Weitere gute Nachrichten beziehen sich auf die Auftragslage in den USA sowie einer Analysteneinschätzung seitens der Investmentbank Goldman Sachs. Lars Krogsgaard, Vorstandschef bei Nordex, gab sich zuversichtlich, dass die Auftragslage in den USA anziehen wird, da Subventionen für den Bau von Windkraftanlagen ab 2017 verringert werden sollen. Währenddessen setzt ein Analyst von Goldman Sachs den Wert auf die „conviction buy“ List.

Dennoch, der Kurs scheint sich aktuell noch vom Gesamtmarkt beeinflussen zu lassen. Auch ist kurz- bis mittelfristig eine positive Korrelation zum Ölpreis wahrscheinlich. Anleger werden sich ebenso mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten beiden Wochen mit neuen Käufen zurückhalten. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn aus der markttechnischen Perspektive, ist bis zur oberen Begrenzung der Seitwärtsspanne noch Luft. Diese sollte überwunden werden, um die Zuversicht zu bestärken. Sie verläuft bei knapp über 28 Euro je Aktie.

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.