Top-Thema

15.12.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln

Nordex weiter im Krisenmodus

Donnerstag, 03.08.2017 11:54 von Handelsblatt

Der Gewinn des Hamburger Windradbauers Nordex (Nordex Aktie) erodiert. Der Auftragseingang ist schwach und die Sorge vor einem Umsatzschwund wächst. Doch die Aktie kann trotzdem zulegen. Wenn es ums (UMS Aktie) Geschäft geht, sieht sich José Luis Blanco eher als Langstreckenläufer, denn als Sprinter. Der Start ins Jahr 2017 war zwar „verhalten“, gibt der Nordex-Chef unumwunden zu. Aber zur Halbzeit „liegen wir hier gut im Rennen, unser Jahresziel zu erreichen“, sagt der gebürtige Spanier an der Spitze von Deutschlands drittgrößtem Hersteller von Windturbinen und Rotorblättern – den wichtigsten Komponenten jeder Windkraftanlage. Im zweiten Quartal habe das „Geschäft wieder Fahrt aufgenommen“, frohlockte Blanco.Tatsächlich hat es Nordex geschafft, den Gewinn im Vergleich zum ersten Quartal zu verdoppeln und das Geschäftsvolumen um 31 Prozent zu steigern. Das ist allerdings eine recht eigenwillige Betrachtungsweise. Denn vergleicht man die Halbjahresergebnisse mit jenen des Vorjahres und nicht mit jenen des Vorquartals, zeigt sich ein völlig anderes Bild. Von steigenden Erträgen kann keine Rede sein. Der Gewinn erodiert. Konkret verdiente Nordex unter dem Strich in den ersten sechs Monaten 2017 nur 22,6 Millionen Euro. Das ist ein Minus von 55,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.Der Umsatz der Hamburger stieg zwar um 1,2 Prozent an – auf rund 1,5 Milliarden Euro. Gleichzeitig brach das Volumen an neuen Aufträgen aber um 32 Prozent ein. Zum Halbjahr hat Nordex nur noch neue Projekte im Wert von 905 Millionen Euro verbuchen können. Insbesondere der Auftragseingang im margenträchtigen Service-Bereich sackte um fast 60 Prozent ab. Konnte Nordex im ersten Halbjahr 2016 noch neue Serviceaufträge im Umfang von 239 Millionen Euro verbuchen, waren es im Zeitraum von Januar bis Ende Juni nur noch 98 Millionen Euro.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.