Neues Jugendportal ist online

Samstag, 01.10.2016 13:00 von

Mit einem breiten Spektrum ist das Jugendprogramm „funk“ auf Sendung gegangen. Das multimediale Online-Angebot von ARD und ZDF soll schrittweise ausgebaut werden und einen Gegenpol zum klassischen Fernsehen bieten.

Das neue multimediale Angebot für Jugendliche von ARD und ZDF, „funk“, ist gestartet. Die ersten Beiträge sind abrufbar. Offizieller Auftakt ist am Samstag. Zunächst soll es nach Ankündigung der Programmgeschäftsführer Florian Hager und Sophie Burkhardt 40 Formate geben, von denen allerdings nicht alle gleich vom ersten Tag an zu sehen sind. Die neuen Online-Formate für 14- bis 29-Jährige haben mit klassischem linearen Fernsehen wenig zu tun. Ein Schwerpunkt des neuen Angebots sind Webvideos.

Im Internet lassen sich die Beiträge auf der „funk“-Homepage unter www.funk.net abrufen, vor allem aber auf Plattformen wie YouTube und Facebook (Facebook Aktie). Sämtliche Beiträge sind werbefrei. Das gefällt auch Kreativen wie Moritz Neumeier, der das in einem seiner Videobeiträge ausdrücklich begrüßt hat. Inhaltlich gibt es die Schwerpunkte Information, Orientierung und Unterhaltung.

Das Spektrum ist breit und reicht von Comedy wie „Gute Arbeit Originals“ bis zu einer zehnteiligen Web-Mystery-Serie namens „Wishlist“, die allerdings erst am 27. Oktober startet. Außerdem sind über die „funk“-App auch internationale Serien wie „The Aliens“ und „Banana“ abrufbar. Im YouTube-Trailer zum neuen Angebot heißt es am Ende halb ironisch, halb selbstbewusst: „Das Internet ist vorbei - jetzt kommt „funk““.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.