Top-Thema

17:50 Uhr +1,46%
Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt auf Jahreshoch - Endspurt im Blick

Neue Mobilitätsdienste erhalten eigene Marke

Mittwoch, 28.09.2016 20:20 von

Volkswagen treibt den Wandel vom klassischen Autobauer zu einem Mobilitätsdienstleister voran. Das neue Geschäftsfeld soll 13. Marke des Wolfsburger Unternehmens werden. Bis 2025 soll sie Marktführer in Europa sein.

Europas größter Autobauer Volkswagen (VW Aktie) will für das geplante neue Geschäft mit Mobilitätsdiensten seine dreizehnte Marke gründen. „Dies zeigt, für wie essenziell wir dieses Thema halten“, sagte Vorstandschef Matthias Müller vor dem Beginn des Pariser Autosalons laut Mitteilung. Mit der Sparte will VW den künftigen Verkehrstrends vor allem in Städten begegnen.

„Künftig wird längst nicht mehr jeder ein eigenes Auto besitzen. Aber jeder kann auf die eine oder andere Art Kunde von Volkswagen sein“, sagte Müller. Dazugehören sollen Angebote mit der Vermittlung von Fahrdiensten über Carsharing bis hin zu autonom fahrenden Shuttle-Flotten. Im November will VW die neue Marke samt dem Namen vorstellen. Bis 2025 soll sie Marktführer bei städtischen Mobilitätsdienstleistungen in Europa sein – und weltweit eine der führenden.

Ende Mai war Volkswagen mit rund 300 Millionen US-Dollar beim US-Fahrdienstleister und Uber-Konkurrenten Gett eingestiegen. In Moskau hat das Unternehmen jetzt die erste gemeinsame Initiative gestartet: Gett-Fahrer können bestimmte Modelle der Marken VW und Skoda zu Vorzugskonditionen erhalten. In Deutschland lotet VW in einer Kooperation mit der Stadt Hamburg den Verkehr der Zukunft aus.

Müller bekräftigte nun das Ziel des Konzerns, bis 2025 mehr als 30 neue Elektromodelle auf die Straße zu bringen. Einen Vorgeschmack auf die Elektro-Offensive liefert die Hauptmarke VW, die auf dem Autosalon ein Konzeptfahrzeug mit einer Reichweite von bis zu 600 Kilometern präsentiert.

Die Autobauer übertrumpfen sich in Paris mit neuen batteriebetriebenen Modellen und Studien. Die Messe in der französischen Hauptstadt soll den zweiten Anlauf in eine umweltschonendere Mobilität einläuten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.