Netzbetreiber informiert über Stromautobahn Emden-Philippsburg

Mittwoch, 05.10.2016 05:45 von

WESEL (dpa-AFX) - Der Netzbetreiber Amprion informiert am Mittwoch (10.00 Uhr) über die geplante Stromautobahn von Emden nach Philippsburg in Baden-Württemberg. Die Nord-Südverbindung zählt zu den wichtigsten Leitungen der Energiewende und soll Windstrom von der Nordseeküste nach Süddeutschland bringen, wo 2020 das Atomkraftwerk Philippsburg planmäßig abgeschaltet wird. Bei der Veranstaltung in Wesel am Niederrhein geht es um den etwa 300 Kilometer langen Norden der Leitung von Emden bis Osterath nahe Düsseldorf. Konkrete Stromtrassen stehen allerdings noch nicht fest, sondern nur 20 bis 40 Kilometer breite "Untersuchungsräume", in denen die Trassen liegen sollen.

Die Leitung wird vorrangig mit Erdkabeln gebaut. Das ist deutlich teurer als eine Hochspannungsverbindung. Die Betreiber erhoffen sich aber weniger Anwohnerproteste und gerichtliche Auseinandersetzungen und damit eine schnellere Umsetzung. Schon jetzt drängt bei dem Leitungsprojekt die Zeit massiv. Die Fertigstellung der Leitung in Baden-Württemberg wird erst für 2022/23 erwartet - zwei bis drei Jahre nachdem das Atomkraftwerk Philippsburg vom Netz gegangenen ist. Die Zwischenzeit muss mit Reservekraftwerken und dem Umsteuern im bestehenden Netz überbrückt werden, was hohe Zusatzkosten verursacht./rs/DP/zb