Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

14:35 Uhr
ROUNDUP 2: Rajoy kündigt Neuwahlen in Katalonien an - Regierung wird abgesetzt

Wirtschaftswoche - NASDAQ 100 Indexzertifikat für mutige Anleger

Montag, 27.04.2009 12:31 von

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Die Experten der "Wirtschaftswoche" halten ein Indexzertifikat (NASDAQ 100 X-pert Index Zertifikat auf NASDAQ 100 [Deutsche Bank AG]) auf den NASDAQ 100 (Nasdaq 100)/ WKN nicht bekannt) der Deutschen Bank für ein interessantes Investment für mutige Anleger.

Der Softwareriese Oracle übernehme für 7,4 Milliarden USD den Computerspezialisten Sun Microsystems. Der Deal solle im Sommer abgeschlossen sein.

Die Sun-Übernahme zeige nach Meinung der Experten, wie finanzstarke Technologiekonzerne derzeit günstige Kurse für Zukäufe nutzen würden. Cisco habe 30 Milliarden USD frei für Übernahmen und Microsoft schmiede gerade eine Allianz gegen den Marktführer Google. Die High-Tech-Ikonen seien im NASDAQ 100 versammelt. Dessen Chart sei in seiner charttechnischen Bodenbildung einen Schritt weiter als allgemeine Indices wie Dow oder DAX.

Die Konsolidierung an den Börsen könnten mutige Anleger zum Aufbau langfristiger Positionen nutzen. Von der Deutschen Bank gebe es Endloszertifikate auf den NASDAQ 100, die zu US-Börsenzeiten ohne Spread gehandelt würden.

Die Experten der "Wirtschaftswoche" halten das genannte NASDAQ 100-Indexzertifikat der Deutschen Bank für ein interessantes Investment für mutige Anleger. Ein Stoppkurs sollte bei 8,18 Euro gesetzt werden. NASDAQ-Zertifikate gebe es auch mit Währungsabsicherung (DE000SG0HGM8/ WKN SG0HGM). Die Sicherung koste pro Jahr 7,5%. (Ausgabe 18) (27.04.2009/zc/a/a

\nOffenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.