Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

X-markets by Deutsche Bank - NASDAQ 100-Anlage-Zertifikat für Konservative

Freitag, 19.03.2010 10:31 von

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Wie das X-markets-Team der Deutschen Bank berichtet, bietet die Deutsche Bank ein Diskont-Zertifikat (Diskont Zertifikat auf NASDAQ 100 [Deutsche Bank AG]) und ein Index-Zertifikat (NASDAQ 100 X-pert Index Zertifikat auf NASDAQ 100 [Deutsche Bank AG]) auf den NASDAQ 100-Index (Nasdaq 100)/ WKN nicht bekannt) für konservative Anleger als Strategie der Woche an.

Technologie sei wieder "in". Wer sich zuletzt die Performance des NASDAQ-100 im Vergleich zu anderen Indices wie dem Dow Jones angeschaut habe, habe eine relative Stärke des Technologieindex feststellen können. So habe die NASDAQ schon am 09. März ein neues Jahreshoch erreicht und sei damit anderen Indices voraus gewesen.

Genau ein Jahr zuvor, am schicksalhaften Tag des 09. März 2009, hätten viele Indices weltweit ihre finalen Tiefststände der jüngsten Wirtschaftskrise markiert. Bereits damals habe sich die NASDAQ robuster als ihre Indexkollegen gezeigt. Zwar habe auch der Technologieindex ein Tief markiert, aber dieses habe höher als der vorherige Tiefpunkt im November 2008 gelegen. Die Bilanz der beiden März-Stichtage könne sich sehen lassen, die NASDAQ habe in dieser Zeit mehr als 80 Prozent zugelegt.

Nicht immer in der Geschichte der NASDAQ sei es so gut gelaufen. Berechnet werde der Index seit dem Jahr 1985, ausgehend von einer Basis bei 250 Punkten. Das Allzeithoch sei im März 2000 bei mehr als 4.800 Punkten markiert worden. Nach Platzen der so genannten Dotcom-Blase sei der Index im Jahr 2002 bis in den Bereich um 800 Punkte zurückgefallen. Anschließend habe sich die NASDAQ bis zum Jahr 2007 auf rund 2.200 Punkte erholt, um in der jüngsten Wirtschaftskrise erneut zurückzufallen, bis auf etwa 1.035 Punkte im November 2008.

Der NASDAQ-100-Index beinhalte die 100 Technologieaktien mit der höchsten Marktkapitalisierung aus dem NASDAQ Composite-Index, dem "großen Bruder" mit mehr als 3.000 Einzelaktien. Beide würden als Kursindices berechnet. Alle Aktien, die im NASDAQ Composite und damit auch im NASDAQ-100 notiert seien, hätten ein eigenes vierstelliges Kürzel.

In letzter Zeit hätten viele schwergewichtige Technologieaktien deutlich zulegen können. So zum Beispiel Apple (Kürzel AAPL), Cisco Systems (CSCO), eBay (EBAY) und Intel (INTC), um nur einige aufzuzählen. Die genannten Aktien hätten in den letzten Tagen jeweils neue Jahreshochs markiert und damit den Index gestützt.

Es gebe verschiedene Möglichkeiten für Anleger, langfristig auf den NASDAQ-100-Index zu setzen. Zum einen Produkte mit Risikopuffer wie Diskontzertifikate. Im Gegenzug zur Begrenzung der maximalen Rendite werde hier ein Abschlag auf den Aktienkurs möglich.

So weise das o.a. Diskontzertifikat der Deutschen Bank auf den NASDAQ-100 aktuell einen Risikopuffer in Höhe von 16 Prozent bei einer jährlichen Seitwärts-Chance von 7 Prozent auf. Der Höchstbetrag (Cap) liege bei 2.000 Indexpunkten. Hier sei zu beachten, dass das Zertifikat nicht währungsgesichert sei, was sowohl eine zusätzliche Renditechance, aber auch ein zusätzliches Risiko bedeute - je nachdem, wie sich der Wechselkurs von Euro zu US-Dollar entwickle. Das Zertifikat habe eine lange Laufzeit, bis zum 20. Dezember 2012.

Anleger, die im Verhältnis 1:1 an der Kursentwicklung partizipieren möchten, könnten sich für das o.a. NASDAQ-100 X-pert Indexzertifikat interessieren. Dieses Produkt sei transparent, einfach und habe keine Laufzeitbegrenzung oder Managementgebühren. Steige der Index, steige das Zertifikat. Falle der Index, falle das Zertifikat. Zu beachten sei allerdings auch hier der Einfluss des Wechselkurses von Euro zu US-Dollar und das hieraus resultierende Währungsrisiko.

Einen Kapitalschutz gebe es bei Diskont- und X-pert Indexzertifikaten nicht. (19.03.2010/zc/n/a)