Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Nächste US-Zeitung bezieht Stellung gegen Trump

Freitag, 30.09.2016 21:00 von

Mit der „USA Today“ bezieht eine weitere große US-Zeitung Stellung gegen Donald Trump. Sie nannte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten einen „gefährlichen Demagogen“ und „notorischen Lügner“.

US-Zeitungen gegen Donald Trump: Die Präsidentschaftskandidatur des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs veranlasst eine wachsende Zahl von US-Zeitungen dazu, mit ihren Traditionen zu brechen und sich gegen den republikanischen Anwärter zu positionieren. Jüngstes Beispiel ist „USA Today“, eines der meistgelesenen Blätter des Landes. Die überregionale Zeitung nannte Trump am Freitag einen „gefährlichen Demagogen“ und „notorischen Lügner“ und sprach ihm die Befähigung für die Präsidentschaft ab.

„USA Today“ hatte in den früheren Präsidentschaftswahlen noch nie Stellung für oder gegen einen der Kandidaten bezogen – im Unterschied zu vielen anderen US-Blättern. Die Zeitung habe nie einen Grund gesehen, an diesem Ansatz etwas zu ändern: „Bis jetzt“, schrieb „USA Today“.

Trump habe wiederholt gezeigt, dass es ihm „an dem Naturell, Wissen, der Beständigkeit und Ehrlichkeit fehlt, die Amerika bei seinen Präsidenten braucht“, schrieb das Blatt. „USA Today“ unterließ es allerdings, eindeutig die Präsidentschaftskandidatur der Demokratin Hillary Clinton zu unterstützen.

Während „USA Today“ einen traditionell überparteilichen Kurs fährt, haben sich auch konservative Blätter, die sonst den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner unterstützen, gegen Trump gestellt und sich sogar auf die Seite Clintons geschlagen. Zu ihnen zählen der „Cincinnati Enquirer“ aus dem Bundesstaat Ohio, die „Dallas Morning News“ aus Texas und die „Arizona Republic“.

Die „Arizona Republic“ erhielt deswegen nach eigenen Angaben Drohungen und eine Reihe von Kündigungen. Phil Boas, der bei der größten Zeitung des Bundesstaats Arizona die Leitartikel betreut, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe „viele wütende Anrufer“ gegeben. Auch eine Morddrohung sei eingegangen. Allerdings bereue die Redaktion ihre Entscheidung nicht. „Wir fühlen uns gut damit“, sagte Boas.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.