Nach Börsengang: Chinesische Postbank stößt auf mäßiges Interesse

Mittwoch, 28.09.2016 12:55 von

HONGKONG (dpa-AFX) - Nach ihrem Börsengang ist die chinesische Postbank an ihrem ersten Handelstag am Mittwoch in Hongkong auf verhaltenes Interesse gestoßen. Mit einem Kurs von 4,77 Hongkong-Dollar wurde die Bank ähnlich hoch gehandelt wie bei ihrem Börsendebüt. Investoren scheinen zurückhaltend angesichts der Aussichten für den chinesischen Bankensektor, der bei dem langsameren Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft einen wachsenden Schuldenberg zu bewältigen hat.

Die fünftgrößte chinesische Bank hatte vor einer Woche 7,4 Milliarden US-Dollar eingesammelt. Es war der größte Börsengang weltweit seit dem Debüt der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba vor zwei Jahren. Damals kamen 25 Milliarden US-Dollar zusammen. Bei dem Börsengang der Postbank waren allerdings drei Viertel der Aktien von einer Gruppe von sechs meist staatlichen chinesischen Investoren vorbestellt worden, noch bevor der Preis feststand.

Die Bank war 2007 vom staatlichen Postdienst getrennt worden, hat aber weiter rund 40 000 Zweigstellen im ganzen Land. Im Vergleich zu anderen chinesischen Finanzinstituten soll die Postbank einen kleineren Anteil von faulen Krediten haben./lw/DP/tos