Top-Thema

23:39 Uhr -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Multimillionär, der in der Hafenkneipe Skat spielt

Dienstag, 04.10.2016 15:00 von

Erst eröffnete er einen Kiosk, dann versuchte er sich an einem Kaffeeversand: Max Herz ist der Gründer von Tchibo. Das ZDF widmet sich „Deutschlands großem Clan“, der hinter dem Hamburger Handelskonzern steckt.

Es war der Gold-Mocca, der Max Herz zum Multimillionär gemacht hat. 1949 gründete der Hamburger Sohn eines Kaffeeimporteurs mit einem Partner den Kaffee-Versender Tchibo – und legte auf diese Weise den Grundstein für ein Handelsunternehmen mit derzeit 3,4 Milliarden Euro Umsatz.

Das ZDF zeichnet diese Unternehmensgeschichte im letzten Teil einer kleinen Serie über „Deutschlands große Clans“ am heutigen Dienstagabend nach. Zu sehen sind zahlreiche historische Aufnahmen aus der Hamburger Speicherstadt, aber wenige aus den heutigen Tchibo-Büros in der City Nord.

Die Autoren Christian Bock und Volker Wild zeichnen vor allem die Gründung von Tchibo nach. In Spielszenen ist Max Herz zu beobachten, wie er ab 1946 als Kriegsrückkehrer als Unternehmer tätig ist: zunächst mit einem Kiosk, später als Gründer eines Kaffeeversands dank der Vorkriegs-Importlizenz seines Vaters.

Herz wird dabei als bescheidener Selfmade-Unternehmer dargestellt, der etwa in einer Hafenkneipe mit Arbeitern um Pfennigstücke Skat spielt. Dazu kommt ein kleiner Film-Schnipsel aus dem Archiv der Familie: erstmals eine – verwaschene – Filmaufnahme des Gründers im Fernsehen.

Seinen Kaffeeversand startet Herz mit gesammelten Adressen. „Damals war das noch nicht so mit dem Datenschutz“, erinnert sich ein Zeitzeuge. Im Wirtschaftswunder steigt der Kaffeekonsum, ein Werbe-Zeichentrickfilm mit dem „Kaffeemännchen Tchibo“ erläutert den Deutschen in kindgerechter Sprache das Prinzip des Versandhandels: „Fehlt guter Kaffee Dir im Haus, dann schreibe schnell die Karte aus.“ Als Dreingabe gibt es ein Geschirrhandtuch. So wird Tchibo zum Marktführer vor Jacobs.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.