MORNING BRIEFING - USA/Asien

Freitag, 23.09.2016 07:31 von

Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires

=== 

+++++ TAGESTHEMA +++++

Das Internetunternehmen Yahoo hat über einen massiven Hackerangriff mit mindestens 500 Millionen betroffenen Nutzern informiert. Bei dem Vorfall aus dem Jahr 2014 habe ein offenbar von einem Staat unterstützter Täter eine Kopie mit Informationen von Nutzerkonten gestohlen - darunter Daten zu Namen, Email-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Passwörtern und in einigen Fällen auch Sicherheitsrückfragen und -antworten. Yahoo sagte weiter, dass sie die potenziell betroffenen Nutzer informiert habe und Schritte zur Sicherung der Daten vorgenommen habe. Yahoo arbeite mit Strafverfolgungsbehörden zusammen. Ermittlungen legten nahe, dass Daten von Bezahlkarten oder Bankdaten nicht betroffen seien. Die Nachricht kommt zu einem Zeitpunkt, da das angeschlagene Unternehmen den Verkauf des Kerngeschäfts auf den Weg bringt.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

- US 
    15:45 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Markit 
          September (1. Veröffentlichung) 
          PROGNOSE: 51,9 
          zuvor:    52,0 

+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++

INDEX                     Stand   +/- % 
S&P-500-Future         2.167,60  -0,03 % 
Nikkei-225            16.771,22  -0,22 % 
Hang-Seng-Index       23.715,38  -0,19 % 
Shanghai-Composite     3.037,29  -0,17 % 
S&P/ASX 200            5.425,50  +0,95 % 
 

+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Uneinheitlich - Insgesamt werden die Märkte gestützt von der ausgebliebenen Zinserhöhung in den USA und der Aussicht darauf, dass auch im kommenden Jahr mit nur wenigen Zinserhöhungen zu rechnen ist. Zudem liegt die Wahrscheinlichkeit für die nächste US-Zinserhöhung im laufenden Jahr bei lediglich knapp 60 Prozent. In Tokio, wo am Donnerstag wegen eines Feiertags nicht gehandelt wurde, werden die starken Gewinne vom Mittwoch im Anschluss an die neue Strategie der japanischen Notenbank knapp verteidigt. Dass es zu keinen größeren Gewinnmitnahmen komme, erklären Händler unter anderem mit dem Yen. Nachdem der Dollar nämlich im Anschluss an die am Mittwoch ausgebliebene Zinserhöhung in den USA stärker unter Druck geraten war, erholt er sich tendenziell wieder. Gewinnmitnahmen gebe es aber dennoch bei Aktien aus dem Finanzsektor, heißt es. Sie hatten am stärksten von der Entscheidung der japanischen Notenbank profitiert, das Volumen ihrer Anleihekäufe an der Zehnjahresrendite japanischer Anleihen ausrichten zu wollen. In Seoul zeigt sich die Aktie der schlagzeilenträchtigen Reederei Hanjin Shipping extrem volatil. Nach einem Plus von 18 Prozent zum Start verliert sie inzwischen leicht. Die insolvente Großreederei hat von seinem Hauptgläubiger und -anteilseigner eine Finanzspritze von 100 Millionen Dollar erhalten, um das ins Stocken geratene globale Geschäft wieder zum Laufen zu bringen.

US-NACHBÖRSE

Nachdem Yahoo über einen massiven Hackerangriff mit mindestens 500 Millionen betroffenen Nutzern informierte, ist die Aktie am Donnerstag nachbörslich leicht unter Druck geraten. Auf Nasdaq.com verlor sie 1,3 Prozent, nachdem sie im regulären Handel zuvor unverändert geschlossen hatte. Twitter litten unter einer negativen Analystenstimme von RBC und gaben um 3,6 Prozent nach.

WALL STREET

INDEX            zuletzt      +/- %       absolut      +/- % YTD 
DJIA           18.392,46       0,54         98,76           5,55 
S&P-500         2.177,18       0,65         14,06           6,52 
Nasdaq-Comp.    5.339,52       0,84         44,34           6,63 
Nasdaq-100      4.891,36       0,78         37,61           6,49 
 
                               Vortag 
Umsatz NYSE (Aktien) 853 Mio   896 Mio 
Gewinner             2.530     2.628 
Verlierer              533       420 
Unverändert             69        65 

Freundlich - Die jüngsten geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank wirkten nach und verhalfen den Aktien erneut zu Kursgewinnen. Die Fed hatte am Mittwoch das bisherige Zinsniveau bestätigt und signalisiert, dass sie bei künftigen Zinserhöhungen behutsam vorgehen werde. Die insgesamt leicht entäuschend ausgefallenen Konjunkturdaten des Tages sorgten kaum für Impulse. Der Nasdaq-Composite erreichte ein neuerliches Allzeithoch. Bed, Bath & Beyond legten um 0,7 Prozent zu, nachdem der Innenausstatter seine Ergebnisprognose bestätigt hatte. Für die Boeing-Aktie ging es um 1 Prozent nach oben, nachdem die US-Regierung dem Flugzeugbauer die Lieferung von Maschinen in den Iran erlaubt hat. Jabil Circuit fielen um 5,6 Prozent. Das stark vom Geschäft mit Apple abhängige Unternehmen hatte einen Gewinneinbruch gemeldet. Red Hat profitierten dagegen von guten Geschäftszahlen und gewannen 3,7 Prozent. Yahoo reagierten nicht auf den Hackerangriff mit mindestens 500 Millionen betroffenen Nutzern. Die Aktie des Yahoo-Käufers Verizon stieg sogar um 0,9 Prozent.

TREASURYS

Laufzeit       Kurs      Änderung     Rendite   Änderung in Bp 
10 Jahre       98 26/32    +11/32     1,630 %    -3,8 
30 Jahre       97 27/32   +1-1/32     2,352 %    -4,9 

Staatsanleihen waren abermals gesucht aus Erleichterung darüber, dass vorerst keine US-Zinserhöhung anzustehen scheint. Die Rendite zehnjähriger Treasurys sank um 4 Basispunkte auf 1,63 Prozent.

DEVISEN

DEVISEN  zuletzt  +/- %    00:00  Do. 10.07 Uhr   % YTD 
EUR/USD   1,1200  -0,1 %   1,1214         1,1231   +3,1 % 
EUR/JPY   113,06  +0,0 %   113,01         113,03  -11,3 % 
EUR/GBP   0,8588  +0,2 %   0,8573         0,8601  +16,6 % 
GBP/USD   1,3042  -0,3 %   1,3077         1,3057  -11,6 % 
USD/JPY   100,96  +0,2 %   100,79         100,67  -14,0 % 
USD/KRW  1103,50  +0,0 %  1103,26        1104,92   -6,2 % 
USD/CNY   6,6699  +0,1 %   6,6648         6,6698   +2,7 % 
USD/CNH   6,6760  -0,1 %   6,6811         6,6782   +1,6 % 
USD/HKD   7,7559  +0,0 %   7,7556         7,7561   +0,1 % 
AUD/USD   0,7634  -0,1 %   0,7643         0,7651   +4,8 % 
 

Der Dollar hatte schon am Mittwoch in Reaktion auf die ausgebliebene Zinserhöhung nachgegeben und fiel am Donnerstag zum Euro weiter zurück. Im Späthandel holte er aber einen Teil der Verluste wieder auf, vor allem zum Yen. In Asien kostet er am frühen Freitag 101,10 Yen, verglichen mit einem Tagestief am Donnerstag von knapp über 100 Yen.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHOEL          zuletzt  VT-Settl.  +/- %  +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex         45,80      46,32  -1,1 %    -0,52   +5,7 % 
Brent/ICE         47,23      47,65  -0,9 %    -0,42   +9,0 % 
 

Vom fortgesetzt billigen Zentralbankgeld dürften laut Marktteilnehmern die Konjunktur in den Schwellenländern und damit auch die Rohstoffmärkte profitieren. Die Preise für Industriemetalle zogen an, und die Ölpreise setzten ihren Anstieg fort. Schon am Mittwoch hatten sie zugelegt, nachdem das US-Energieministerium einen deutlichen Rückgang seiner Ölvorräte gemeldet hatte. Ein schwächerer Dollar und die Hoffnung, dass die Ölländer ihre Fördermengen begrenzen, gaben den Ölpreisen zusätzlichen Auftrieb. Am Donnerstag sagte der russische Energieminister Alexander Nowak mit Blick auf die Konferenz der Ölstaaten kommende Woche in Algier, er hoffe auf konstruktive Gespräche. Das Barrel WTI verteuerte sich im US-Handel um 2,2 Prozent auf 46,32 Dollar.

METALLE

METALLE         zuletzt     Vortag  +/- %  +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)    1.335,37   1.337,08  -0,1 %    -1,71  +25,9 % 
Silber (Spot)     19,81      19,88  -0,4 %    -0,07  +43,3 % 
Platin (Spot)  1.057,20   1.055,75  +0,1 %    +1,45  +18,6 % 
Kupfer-Future      2,18       2,19  -0,5 %    -0,01   +1,2 % 
 

Der Goldpreis legte nur noch geringfügig zu, nachdem er am Mittwoch ebenfalls von der Erleichterung über die ausbleibende Zinserhöhung profitiert hatte. Gold, das keine Zinsen abwirft, wird im Fall steigender Zinsen unattraktiv. Die Feinunze stieg um 5 Dollar auf 1.338 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT DONNERSTAG 20.00 UHR +++++

KONJUNKTUR SINGAPUR

Die Verbraucherpreise in Singapur sind im August zum Vorjahr um 0,3 Prozent gesunken, verglichen mit einer Prognose von minus 0,4 Prozent.

=== 
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com 

DJG/raz/gos

Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.