Top-Thema

08:42 Uhr
Marktüberblick: DAX, Bitcoin, Gold, Daimler, Deutsche Lufthansa

Milliarden-Übernahmen US-Börsen

Dienstag, 02.12.2014 21:00 von Handelsblatt

An der Wall Street haben milliardenschwere Fusionen die Indizes nach oben gedrückt. Neun der zehn wichtigsten Branchen des S&P 500 legten zu. Auch Energiewerte haben sich nach massiven Verlusten am Vortag wieder erholt.

Milliardenschwere Fusionen haben der Wall Street am Dienstag zu einem Plus verholfen. Die Erholung von den Kursverlusten des Vortages war breit angelegt. Neun der zehn wichtigsten Branchen des S&P 500 legten zu. Auch Energiewerte gehörten nach den massiven Verlusten der vergangenen Tage wieder zu den Gewinnern.

„Der fallende Ölpreis hat die Bewertungen derart stark in Mitleidenschaft gezogen, dass die Investoren hier wieder Morgenluft wittern“, sagte Mark Luschini von Janney Montgomery Scott. Lediglich Telekom-Aktien waren nicht gefragt. Sie gelten als defensiv.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 0,4 Prozent auf 17.844 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,5 Prozent auf 2062 Zähler zu. Am Montag hatte er noch den schwächsten Tag seit einem Monat verzeichnet. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,4 Prozent auf 4745 Punkte.

In Frankfurt ging der Dax 0,3 Prozent tiefer bei 9934,08 Zählern in den Feierabend. Die Aussicht auf zusätzliches billiges Geld der Notenbank hatte das deutsche Börsenbarometer im Handelsverlauf kurz über die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten gehievt. Der EuroStoxx50 legte dagegen 0,2 Prozent auf 3238,35 Stellen zu.

Für den Optimismus in New York sorgten vor allem Nachrichten über zwei Milliarden-Übernahmen in der Halbleiter- und Pharmabranche. Der US-Chiphersteller Cypress Semiconductor übernimmt den Rivalen Spansion für etwa vier Milliarden Dollar (Dollarkurs) und der japanische Arzneimittelhersteller Otsuka Pharmaceutical kauft Avanir Pharmaceuticals für rund 3,5 Milliarden Dollar. Die Aktien von Cypress legten 16 Prozent zu, Spansion gewannen 23 Prozent und Avanir 13 Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.