Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21:55 Uhr
ROUNDUP 2: Trump scheitert mit Gesundheitsreform - Abstimmung zurück­ge­zogen

Milchpreis steigt leicht - aber keine Erholung für Milchbauern

Mittwoch, 26.10.2016 06:07 von

HANNOVER/THEDINGHAUSEN (dpa-AFX) - Dank einer schrumpfenden Milchmenge hat sich der Milchpreis in den vergangenen Monaten wieder leicht erholt. "Wir sind übergangslos von einer Überproduktion in eine Knappheit gewechselt", sagte Andreas Gorn, Milchanalyst bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft. Die niedrigen Preise im Frühjahr hätten zu einer geringeren Milchproduktion geführt, weil Bauern ganz aufgegeben oder ihre Produktion runtergefahren haben. Zudem gab es eine künstliche Verknappung auf der europäischen Ebene.

Der steigende Milchpreis ist zunächst eine gute Nachricht für die Milchbauern, ihre Verluste können davon aber nur abgemildert werden. Johanna Böse-Hartje, Milchbäuerin und Landesvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehalter in Niedersachsen, fordert eine Preis von mindesten 40 Cent. Aktuell liege er noch unter 30 Cent. "Wir brauchen zudem einen funktionierenden Krisenmechanismus", sagte die Landesverbandsvorsitzende. Nur wenn die Milchbauern europaweit in Krisensituationen koordiniert das Angebot verknappen könnten, seien niedrige Preise zu verhindern./scg/DP/stk