Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Mexikanische Notenbank erhöht Leitzins

Donnerstag, 17.11.2016 21:40 von

Der Nachbar im Süden wird nervös. Die Notenbank Mexikos hat angesichts des Wahlsiegs des Populisten Donald Trump den Leitzins erhöht. Mit dem Schritt will der Währungshüter den Verfall des Peso aufhalten.

Die mexikanische Notenbank hat den Leitzins aus Sorge vor wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl angehoben. Sie erhöhte den Zinssatz am Donnerstag um 50 Punkte auf 5,25 Prozent. Durch das Wahlergebnis in den USA drohe der mexikanischen Wirtschaft zusätzlich zu den globalen Unsicherheiten weiteres Ungemach, erklärte die Notenbank. Von Reuters befragte Experten hatten im Schnitt mit einem Schritt in dieser Höhe gerechnet. Mit der Zinserhöhung wollten die Währungshüter auch den Kursverfall des Peso stoppen.

Die Landeswährung gab allerdings nach der Zins-Entscheidung weiter nach und notierte rund einen Prozent tiefer. Einige Anleger hatten auf ein stärkeres Signal der Notenbank und eine Erhöhung um 75 Basispunkte gesetzt. Erst im September hatte die Notenbank die Zinsen angehoben. Der Peso brach aber seit der US-Wahl am 8. November um rund zehn Prozent ein und fiel von einem Rekordtief auf das nächste. Trump hatte im Wahlkampf ein Ende der Nordamerikanischen Freihandelszone Nafta in ihrer jetzigen Form sowie hohe Zollschranken gefordert, um die US-Wirtschaft zu schützen. Zudem will der Republikaner die Einwanderung begrenzen und drohte mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko.

"Dem Land drohen die größten Gefahren durch einen steigenden US-Protektionismus, eine striktere Einwanderungspolitik und mögliche Steuern auf Überweisungen von in den USA lebenden Mexikanern in die Heimat", schrieben die Analysten der Credit Suisse in einem Kommentar.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.