Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18.08.17
ROUNDUP/Aktien New York: Dow bröckelt ab - Turbulenzen im Weißen Haus

Merkel betont Nachteile einer Rentenangleichung für Ost-Arbeitnehmer

Samstag, 01.10.2016 09:21 von

DRESDEN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung ist sich über die geplante Angleichung der Ost-Renten an das West-Niveau immer noch uneinig. Bundeskanzlerin Angela Merkel wies in der "Sächsischen Zeitung" (Samstag) auf die damit verbundenen Nachteile für die heutigen Arbeitnehmer im Osten hin. Bisher werden die im Schnitt niedrigeren Ost-Löhne bei der Rentenberechnung höher gewertet als West-Löhne. "Eine Anhebung der Ost-Renten ohne einen Verzicht auf die Höherwertung der Ost-Einkommen wird es nicht geben", stellte Merkel klar. Der Wegfall der Höherwertung könne aber dazu führen, "dass künftige Rentenansprüche niedriger als nach geltendem Recht ausfallen". Diese beiden Aspekte müsse man "sorgsam gegeneinander abwägen", sagte sie.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) strebt eine Angleichung bis 2020 an und zwar in zwei Schritten. Die dafür nötigen Mehrausgaben von insgesamt 5,7 Milliarden Euro sollen nach ihren Vorstellungen nicht aus den Rentenbeiträgen finanziert werden. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will dafür aber keine Steuereinnahmen aufwenden.

Nahles' Gesetzentwurf ist nach Merkels Worten noch nicht in der Ressortabstimmung, weil "das Thema, wenn man sich ihm ernsthaft nähert, sehr kompliziert ist". Merkel vermied eine Bekräftigung ihrer bisherigen Aussage, die Renteneinheit solle 2020 erreicht sein./and/DP/zb