Mehr Leichtigkeit für E-Autos

Donnerstag, 15.09.2016 08:20 von

Die Automobilhersteller fragen immer mehr des Leichtmetalls Aluminium nach. Davon profitiert Trimet. Der Essener Familienkonzern leistet daneben einen Beitrag zur Energiesicherheit und rüstet die Produktion auf.

Vor dem Werk des Aluminiumherstellers Trimet steht seit einigen Tagen eine Elektroladestation. Was vor allem als Service für Besucher gedacht ist, zeigt aber auch, wo das Essener Familienunternehmen seine Zukunft sieht. „Die Anfragen aus dem Bereich Elektromobilität nehmen zu“, sagt Vorstandschef Martin Iffert. „Wir erwarten, dass die Elektromobilität kommt.“ Er selbst geht mit gutem Beispiel voran: Sein neuer Dienstwagen ist ebenfalls ein Elektroauto.

In Autos spiele Aluminium wegen seines geringen Gewichts generell eine maßgebliche Rolle, so Iffert. Das gelte nicht nur für die Karosserie, sondern auch für alle Strukturteile der Fahrzeuge. Im Bereich der Elektromobilität sei Aluminium beispielsweise für Batteriegehäuse gefragt. Dazu komme eine wachsende Nachfrage nach Spezialdrähten. Die Produktion werde zunehmend auf diese neuen Anforderungen umgestellt.

Trimet bietet Gussteile ebenso an wie mechanische Teile. Bisher trägt der Autobereich rund 220 Millionen Euro zum Konzernumsatz von 1,7 Milliarden Euro bei. Ziel sei es, den Anteil zu verdoppeln. „Es ist der Bereich mit dem größten Potenzial“, sagt Ifferts Vorstandskollege Luigi Mattina. Das gelte sowohl für den klassischen Fahrzeugbau als auch für die Elektromobilität.

Das Leichtmetall Aluminium war bis vor einigen Jahren noch ein Merkmal von Premium-Modellen, inzwischen treiben aber alle Autokonzerne den Einsatz des Metalls voran. Zu den Kunden von Trimet gehören namhafte Automobilhersteller, darunter VW, BMW (BMW Aktie), Mercedes, Kia und Hyundai. Nach Angaben des Gesamtverbands der Aluminiumindustrie hat der Verkehrsbereich im Jahr 2015 rund 1,5 Milliarden Tonnen Aluminium verbraucht und lag damit in Deutschland weit an der Spitze. An zweiter Stelle folgte der Bausektor mit nur 0,4 Milliarden Tonnen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.