Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

McDonald's könnte auch Japan-Geschäft abgeben

Donnerstag, 12.01.2017 15:20 von

Nach China und Hongkong plant McDonald's (McDonald's Aktie) offenbar auch einen Rückzug aus Japan. 33 Prozent des Geschäfts sollen einem Medienbericht zufolge zum Verkauf angeboten werden.

Nur wenige Tage nach dem angekündigten Verkauf eines Großteils seines China-Geschäfts fädelt der Fast-Food-Riese McDonald's laut einem Zeitungsbericht den nächsten Deal ein. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ holt die Burgerkette derzeit Gebote für ihr Gemeinschaftsunternehmen in Japan ein. Interessenten seien aufgefordert worden, bis zur kommenden Woche ein Angebot zu machen, schrieb das Blatt am Donnerstag in seiner Onlineausgabe unter Berufung auf informierte Kreise.

Erst am Montag hatte McDonald's die mehrheitliche Trennung vom China-Geschäft bekanntgegeben. Ein Konsortium aus dem chinesischen Konzern Citic und der Beteiligungsgesellschaft Carlyle erwirbt 80 Prozent an der Gesellschaft, die restlichen Anteile bleiben bei McDonald's. Die Präsenz im Reich der Mitte mit über 2400 Restaurants auf dem chinesischen Festland und mehr als 240 Filialen in Hongkong hat einen Wert von etwa 2,1 Milliarden US-Dollar.

An McDonald's Japan hält der Konzern aus Oak Brook (Illinois) etwas weniger als die Hälfte. Das Unternehmen ist börsennotiert und hat einen Marktwert von rund 3,5 Milliarden Dollar (Dollarkurs). McDonald's will sich auch in Japan nicht komplett zurückziehen. Den Amerikanern schwebt dem Bericht zufolge ein Verkauf von bis zu 33 Prozent der Anteile vor. Als Käufer in Betracht kämen vor allem Finanzinvestoren.

In Japan hatte McDonald's in der Vergangenheit immer wieder mit Qualitäts- und Hygienemängeln zu kämpfen, was das Geschäft belastete. Für 2016 hat die Gesellschaft aber einen Gewinn angekündigt. Ein Sprecher sagte der Zeitung, man lote nach wie vor die Möglichkeiten aus. Eine Verkaufsentscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.