Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Luxuskoffer-Hersteller wird französisch

Dienstag, 04.10.2016 09:20 von

Unter Geschäftsreisenden gelten sie als Statussymbol: Rimowa-Koffer aus Aluminium. Der Luxuskonzern LVMH kauft 80 Prozent am Kölner Kofferhersteller. Was es mit dem ersten Zukauf der Pariser in Deutschland auf sich hat.

Der französische Luxuskonzern LVMH übernimmt die Mehrheit am Kofferhersteller Rimowa aus Köln. LVMH habe einen Anteil von 80 Prozent an Rimowa für 640 Millionen Euro erworben, teilte der Konzern am Dienstag mit. Rimowa werde so das erste deutsche Unternehmen der Gruppe. Abgeschlossen werden soll das Geschäft im Januar 2017.

Rimowa-Koffer aus Aluminium und Kunststoff werden seit mehr als 115 Jahren in Köln gefertigt, nach Angaben der Firma erfolgen die mehr als 200 Arbeitsschritte in Handarbeit. Der Name geht auf den Gründer zurück, Rimowa steht für Richard Morszeck Warenzeichen. Geschäftsführer heute ist der Enkel Dieter Morszeck, der Rimowa auch weiter leiten wird.

Das Unternehmen machte mit rund 3000 Beschäftigten im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von rund 350 Millionen Euro und damit rund 28 Prozent mehr als im Vorjahr. In diesem Jahr werde sich der Umsatz auf mehr als 400 Millionen Euro belaufen, teilte LVMH mit. Zum Besitz des weltgrößten Luxuskonzerns gehören die Modemarken Louis Vuitton, Kenzo, Givenchy, der Champagner Moët et Chandon und der Cognac Hennessy.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.