Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Lufthansa will Streik vor Gericht verhindern

Dienstag, 22.11.2016 15:40 von

Nach dem Streik des Kabinenpersonals der Billigairline Eurowings am Dienstag wollen die Lufthansa-Piloten am Mittwoch streiken. Die Fluggesellschaft strich bereits über 800 Flüge, will den Streik aber noch abwenden.

Dem Pilotenstreik bei der Lufthansa (Lufthansa Aktie) fällt am Mittwoch fast jeder zweite Flug der Marke Lufthansa zum Opfer. Von den 876 streikbedingt gestrichenen Flügen seien 51 Interkontinentalverbindungen. Insgesamt seien rund 100.000 Passagiere betroffen, teilte die Lufthansa am Dienstag mit. Insgesamt kommt die Marke Lufthansa auf rund 1800 Flüge pro Tag. „2124 von rund 3000 geplanten Flügen der Lufthansa Group finden statt“, heißt es in der Mitteilung. Darin sind allerdings auch Flüge von Konzerngesellschaften enthalten, die nicht bestreikt werden, wie zum Brussels, Swiss oder AUA.

Allerdings will die Lufthansa den Streik der Piloten am Mittwoch mit einer Eilklage beim Arbeitsgericht Frankfurt verhindern. Die Fluglinie habe eine Einstweilige Verfügung gegen den Ausstand der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit beantragt, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Die Verhandlung beginne um 15.00 Uhr. Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte den Schritt. Aus Sicht der Airline sei der Streikaufruf von Cockpit fehlerhaft und dabei insbesondere eine der Gehaltsforderungen.

Die Piloten der Airline hatten den Streik am Dienstag angekündigt. Es handelt sich um den 14. Streik in der laufenden Tarifauseinandersetzung, in der zum ersten Mal im April 2014 gestreikt worden war. Dieses Mal geht es ausschließlich um die Tarifgehälter von rund 5400 Piloten der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochtergesellschaft Germanwings. 

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.