Top-Thema

Leoni kommt bei Stellenabbau schnell voran

Freitag, 07.10.2016 06:20 von

Der ins Schleudern geratene Kabel- und Bordnetzspezialist Leoni (Leoni Aktie) aus Nürnberg kommt mit seinem Stellenabbau zügig voran.

„Ein Großteil wird in diesem Jahr geschafft sein. Das kostet uns 25 Millionen Euro. Ab nächstem Jahr sparen wir dadurch dauerhaft rund 20 Millionen“, so Leoni-Chef Dieter Bellé im Interview mit der WirtschaftsWoche.

Nach massiven Problemen im rumänischen Werk der Bordnetzsparte hatte das Unternehmen im Frühjahr den Abbau von 1100 Stellen beschlossen. Der Standort werde nun  „von Quartal zu Quartal wirtschaftlicher“, so Bellé. Man habe in der gesamten Bordnetz-Division „wesentliche Maßnahmen“ ergriffen. Bellé: „Die Geschäftsbereiche wurden neu organisiert, Entscheidungsebenen herausgenommen und Verantwortlichkeiten neu definiert.“

Leoni musste voriges Jahr die Prognosen für 2015 und 2016 kassieren, weil der Standort überfordert war und kurzfristig teuer zusätzliches Personal rekrutiert werden musste.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.