Top-Thema

04:56 Uhr
ROUNDUP 2: FDP lässt Jamaika-​Sondierungen über­raschend platzen

Leichte Zugewinne bei der Enel-Aktie

Mittwoch, 15.11.2017 11:15 von ARIVA.DE

Das Wertpapier von Enel (Enel Aktie) notiert heute ein wenig fester. Zuletzt zahlten Investoren für die Aktie 5,27 Euro.

Eine Verteuerung in Höhe von 6 Cent erfreut derzeit die Aktionäre von Enel. Das Papier kostet zur Stunde 5,27 Euro. Im Vergleich mit dem Gesamtmarkt steht der Anteilsschein von Enel gut da. Der Eurostoxx 50 liegt aktuell um 0,69 Prozent im Minus gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages und kommt auf 3.532 Punkte. Legt die Aktie von Enel aus jetziger Sicht in den kommenden Tagen noch um mehr als 41,22 Prozent zu, wäre ein neues Allzeithoch für das Wertpapier erreicht. Der höchste bisher erreichte Kurs des Papiers datiert vom 7. Dezember 2007. Damaliger Kurs: 7,44 Euro.

Das Unternehmen Enel

Enel S.p.A. ist eine in Italien angesiedelte internationale Gruppe von Stromanbietern, mit Aktivitäten in den Bereichen Stromerzeugung, Transport, Verteilung und Stromversorgung. Das Unternehmen betreibt Wasser-, Thermal-, Kern-, Wind- und Solarkraftwerke in über 30 Ländern auf vier Kontinenten und konzentriert sich insbesondere auf Energiegewinnung durch erneuerbare Energien. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Enel unter dem Strich einen Gewinn von 2,57 Mrd. Euro. Der Umsatz belief sich auf 68,6 Mrd. Euro.

So sehen Analysten die Enel-Aktie

Die Enel-Aktie wird von mehreren Analysten beobachtet.

Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Enel von 5,50 auf 5,75 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Instituts hervor.

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) hat das Kursziel für Enel nach Neunmonatszahlen von 4,70 auf 5 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Privatkundengeschäft in Italien und der Netzbetrieb in Lateinamerika hätten ein schwaches Geschäft mit Wasserkraft nahezu ausgeglichen, schrieb Analystin Virginia Sanz De Madrid Grosse in einer Studie vom Freitag. Der Versorger habe zudem von verbesserten Finanzergebnissen und einer niedrigeren Steuerquote profitiert.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für die genannten Analysten-Häuser finden Sie hier.