Lanxess schraubt Jahresziele nochmals höher

Donnerstag, 10.11.2016 13:00 von

Lanxess hat im dritten Quartal besser verdient als von Analysten erwartet. Deshalb erhöht der Vorstand erneut die Prognose für das Gesamtjahr 2016 – auch wenn der laufende Dreimonatszeitraum schwächer abschneiden dürfte.

Der Spezialchemiekonzern Lanxess (Lanxess Aktie) erhöht nach einem deutlichen Ergebnisanstieg im vergangenen Quartal zum dritten Mal in diesem Jahr seine Prognose. Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand nun mit einem Betriebsgewinn (Ebitda) vor Sondereinflüssen zwischen 960 Millionen Euro und einer Milliarde Euro, wie das Kölner Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Zuletzt hatte Vorstandschef Matthias Zachert die Jahresziele auf 930 bis 970 Millionen Euro nach oben geschraubt. „Wir haben den Schwung aus dem ersten Halbjahr in das dritte Quartal mitgenommen und belegen erneut die operative Stärke der neuen Lanxess”, sagte Zachert.

Der Vorstandschef hatte das Unternehmen neu ausgerichtet und mit einem Sparprogramm wieder auf Kurs gebracht. Das schwächelnde Geschäft mit synthetischem Kautschuk, in dem Lanxess Weltmarktführer ist, wurde in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem saudischen Ölgiganten Saudi Aramco eingebracht, an dem beide Firmen jeweils die Hälfte halten.

Die Einnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro wollte Zachert auch für Zukäufe nutzen und holte bereits im September zum großen Wurf aus: Lanxess will den US-Rivalen Chemtura für insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro inklusive Schulden übernehmen – der größte Zukauf in der Geschichte des Spezialchemiekonzerns. Mit Chemtura macht er Lanxess noch unabhängiger vom Kautschukgeschäft – die Amerikaner bieten Flammschutz– und Schmierstoffzusatzstoffe an. Bis Mitte 2017 soll der Kauf unter Dach und Fach sein.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.