„Lage der Weltwirtschaft hellt sich auf"

Freitag, 23.09.2016 12:26 von

London (GodmodeTrader.de) - Trotz Brexit-Votums haben sich die Stimmungsindikatoren in der Eurozone im August oberhalb der Marke von 50 verfestigt. Ein guter Arbeitsmarkt und anziehende Investitionen rücken in den USA die Wachstumsrate von rund zwei Prozent nach enttäuschenden 1,2 Prozent im ersten Halbjahr wieder in Reichweite, wie Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) in einem aktuellen Marktkommentar schreibt.

Russland und Brasilien dürften dank steigender Rohstoffpreise die Rezession spätestens 2017 hinter sich lassen. Trotz einer moderat wachsenden Weltwirtschaft gebe die Gewinndynamik allein aber nur wenig Spielraum für steigende Aktienkurse, heißt es weiter.

„Vielmehr stellt sich die Frage, ob die Bewertung noch Potenzial bei Neukäufen übrig lässt“, so Heger. Traditionelle Bewertungskennzahlen wie Kurs-Gewinn-Verhältnis oder Kurs-Buchwert-Verhältnis dürften viele Anleger eher skeptisch stimmen. Schließlich lägen die aktuellen Werte allenfalls auf, meist aber oberhalb der historischen Durchschnitte.

„Risikoprämienmodelle, die das Zinsniveau mit einbeziehen, zeichnen jedoch ein anderes Bild. Angesichts rekordtiefer Zinsen um die Null weisen viele Aktienmärkte immer noch einen ungewöhnlich hohen Risikoaufschlag aus. Bereits die durchschnittliche Dividendenrendite europäischer Aktien überschreitet die Rendite von Euroland-Staatsanleihen um ein Vielfaches. Zumindest solange das weltweite Niedrigzinsumfeld anhält, haben sich die Aktienmärkte daher noch nicht von ihrem fundamentalen Umfeld gelöst. Insbesondere europäische und asiatische Aktien haben weiter Kursspielraum. Die aktuelle Korrekturphase bietet daher eine Zukaufgelegenheit“, so Heger.