Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22:34 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie

Länder begrüßen Wankas 'Digitalpakt' und fordern Nachbesserungen

Mittwoch, 12.10.2016 14:21 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die von SPD und Grünen geführten Kultusministerien der Länder haben insgesamt positiv auf den vom Bund vorgeschlagenen "Digitalpakt" für die Schulen reagiert und zugleich Nachbesserungen angemahnt. So forderte der Hamburger Bildungssenator Ties Rabe (SPD) am Mittwoch "eine langfristige und nachhaltige Strategie" von Bund und Ländern. Rabe sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Es ist gut, dass endlich Bewegung in diese wichtige Sache kommt. Das darf aber keine Eintagsfliege sein, sonst stehen in zehn Jahren überall veraltete und ungenutzte Computer herum."

Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte: "Es ist gut, dass der Bund seine gesamtstaatliche Verantwortung für die Bildung erkennt." Sie sehe "das Angebot nun als ersten Schritt, dem hoffentlich noch weitere folgen - zum Beispiel Bundesinvestitionen in den Ganztag, in die Schulsozialarbeit oder in multiprofessionelle Teams bei der Inklusion".

Alle Schulen in Deutschland sollen nach Plänen von Bildungsministerin Johanna Wanka mit einem Fünf-Milliarden-Programm für digitale Bildung fit gemacht werden. Die CDU-Politikerin stellte am Vormittag Pläne für einen "Digitalpakt" vor, um "Grundschulen, weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsschulen mit digitaler Ausstattung wie Breitbandanbindung, W-LAN und Geräten zu versorgen". Die für Schulpolitik zuständigen Länder sollten sich verpflichten, pädagogische Konzepte, die Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern sowie gemeinsame technische Standards umzusetzen./ll/DP/fbr