Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21:13 Uhr
US-​Anleihen: Etwas schwächer - Freundliche Wall Street belastet

Kursverluste für die Aktie von Krones

Donnerstag, 18.05.2017 13:00 von

Im Minus liegt aktuell der Anteilsschein von Krones. Zuletzt zahlten Investoren für das Wertpapier 106,95 Euro.

Für die Krones-Aktie steht gegenwärtig ein Minus von 3,30 Prozent zu Buche. Die Aktie verbilligte sich um 3,65 Euro. Zur Stunde zahlen Anleger 106,95 Euro an der Börse für das Papier. Das Wertpapier von Krones steht somit schlechter da als der Gesamtmarkt, gemessen am MDAX. Der MDAX notiert gegenwärtig bei 24.456 Punkten. Das entspricht einem Minus von 0,93 Prozent gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages. Ein neues Allzeittief müssen Inhaber von der Aktie von Krones noch nicht fürchten: Den bisherigen Tiefststand von 22,00 Euro erreichte das Wertpapier am 16. September 2016.

Die Krones AG plant, entwickelt und fertigt Einzelmaschinen sowie schlüsselfertige Anlagen für alle Bereiche der Abfüll- und Verpackungstechnik und die Getränkeproduktion. Damit gilt die Gesellschaft als einer der weltweit führenden Konzerne der Branche. Zu den Abnehmern gehören internationale Unternehmen aus den Bereichen Getränke-, Lebensmittel- sowie Chemie- und Pharmaindustrie. Bei einem Umsatz von 3,39 Mrd. Euro erwirtschaftete Krones zuletzt einen Jahresüberschuss von 171 Mio. Euro. Der nächste Blick in die Geschäftsbücher ist für den 20. Juni 2017 geplant.

Die Aktie von Krones wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Krones auf "Hold" mit einem Kursziel von 106 Euro belassen. Die Analysten Gael de-Bray und Franziska Eckersberger sehen beim Ausblick für die Investitionsgüterbranche aktuell zwei bestimmende Faktoren: Die Berichtssaison, die eine breit aufgestellte Erholung bestätigt und die Kurse gestützt habe, sowie etwas nachlassende - wenngleich von hohem Niveau - Frühindikatoren. Hier verwiesen sie in ihrer Branchenstudie von Donnerstagabend unter anderem auf fallende Rohstoffpreise. Daher würde ein kurzfristiger Kursrückschlag in der Branche nicht überraschen.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.