Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

16:32 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP: Gipfel einigt sich auf Mini-​Kompromisse - Fiasko knapp vermieden

Kugelgraphit, expandiertes Graphit: Kibaran Resources – Kommerzielle Tests weisen Weltklassequalität des Epanko-Graphits nach

Mittwoch, 31.08.2016 07:33 von

Die australische Graphitgesellschaft Kibaran Resources (WKN A1C8BX / ASX KNL) arbeitet derzeit an den Plänen, die ursprünglich für das Epanko-Projekt geplante Produktion von 40.000 Tonnen Graphitkonzentrat um 50% auf 60.000 Tonnen pro Jahr auszuweiten. Das ist auch nötig, denn das Unternehmen hat bereits Abnahmevereinbarungen – unter anderem mit ThyssenKrupp (ThyssenKrupp Aktie) (WKN 750000) – abgeschlossen, die die gesamten 40.000 Tonnen pro Jahr abdecken!

Graphitprobe von der Epanko-Lagerstätte der Kibaran Resources; Foto: Kibaran Resources

Graphitprobe von der Epanko-Lagerstätte der Kibaran Resources; Foto: Kibaran Resources

Dazu gehören auch Studien, die aufzeigen sollen, dass das auf Epanko geförderte Graphit von so hoher Qualität ist, dass es in zahlreichen, verschiedenen Branchen zum Einsatz kommen und zu höherwertigen Produkten weiterverarbeitet werden kann. Und jüngste Tests im kommerziellen Maßstab bescheinigten dem Epanko-Graphit erneut genau das!

Das sind wichtige Ergebnisse, da sie nicht nur dabei helfen, die optimalen Verarbeitungsprozesse zu entwickeln, sondern auch dabei, einen möglichst hohen Verkaufspreis zu erzielen. Diese Resultate werden zudem ein entscheidender Faktor in der Machbarkeitsstudie sein, die Kibaran angestoßen hat, um die nachgelagerte Verarbeitung des Graphitkonzentrats zu Kugelgraphit zu untersuchen, wie es in Lithium-Ionenbatterien verwendet wird.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.