Top-Thema

17:13 Uhr +0,92%
Gasekonzerne Linde und Praxair planen wieder Zusammen­schluss

Krankmeldungen führen zu Verspätungen

Dienstag, 04.10.2016 14:20 von

Beim Ferienflieger Tuifly gibt es nach dem Bekanntwerden von geplanten Veränderungen plötzlich Crew-Engpässe. Das wirbelt auch die Flugpläne der Air Berlin (Air Berlin Aktie) durcheinander, für die ein Drittel der Tuifly-Flotte fliegt.

Geduldsprobe beim Start in den Herbsturlaub: Für viele Fluggäste der Gesellschaften Tuifly und Air Berlin hat die Reise auch am Dienstag vereinzelt mit stundenlangen Verspätungen begonnen. Tuifly begründete die Beeinträchtigungen des Flugbetriebs mit kurzfristigen Krankmeldungen ihrer Flugzeugbesatzungen. Es habe Verspätungen gegeben. „Rund 70 Prozent aller Flüge konnten jedoch pünktlich durchgeführt werden“, teilte die Airline mit.

Die Crew-Engpässe bei der Tuifly führten auch beim Partner Air Berlin zu Verspätungen und Streichungen. „Flugausfall heißt aber nicht, dass die Fluggäste nicht an ihr Ziel kommen - wir bemühen uns um Ersatz“, sagte eine Airline-Sprecherin. Betroffen waren neben den Flughäfen Berlin-Tegel, Hannover und Hamburg auch Frankfurt und Stuttgart.

Als Hintergrund der Turbulenzen werden der tiefgreifende Umbau der hoch verschuldeten Air Berlin und damit einhergehende Veränderungen bei Tuifly gesehen - ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für Air Berlin. Am Freitagabend war bekanntgeworden, dass Tuifly in eine neue Dachholding mit einer anderen Airline integriert werden soll. Arbeitnehmervertreter fürchten Job-Verluste - am Tuifly-Sitz in Hannover gab es daher nach Angaben des Betriebsrats am Dienstag „Krisensitzungen“, zu denen am Nachmittag Tuifly-Aufsichtsratschef Henrik Homann erwartet wurde.

Homann hatte die Mitarbeiter nach einer Aufsichtsratssitzung am Freitagabend über geplante Veränderungen unterrichtet, wonach die Airline in einem neuen Verbund aufgehen könnte. An der vom Air-Berlin-Aktionär Etihad und einem dritten Partner gehaltenen Holding hätten die Hannoveraner dann nach Medienberichten einen Anteil von 25 Prozent - sie würden nur noch die Abnahme eines bestimmten Anteils der Flüge garantieren.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.