Kräftiger Gewinneinbruch beim Bayer-Übernahmeziel

Mittwoch, 05.10.2016 16:00 von

Der Nettogewinn des US-Saatgutriesen Monsanto ist im abgelaufenen Geschäftsjahr kräftig eingebrochen. Grund ist ein Preisverfall bei Glyphosat-Unkrautvernichtern. Bayer (Bayer Aktie) will Monsanto für 66 Milliarden Dollar (Dollarkurs) übernehmen.

Ein Preisverfall bei Glyphosat-Unkrautvernichtern setzt dem US-Saatgutriesen Monsanto (Monsanto Aktie) vor der Übernahme durch Bayer schwer zu. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 brach der Nettogewinn um rund 43 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar ein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz sank binnen Jahresfrist um zehn Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar. Monsanto bekam vor allem niedrigere Preise bei seinen Unkrautbekämpfungsmitteln auf Basis des umstrittenen Mittels Glyphosat zu spüren. Dies trug wesentlich zu einem Umsatzrückgang von 1,2 Milliarden Dollar im Pflanzenschutzgeschäft bei.

Bayer will das US-Unternehmen für 66 Milliarden Dollar kaufen und hatte sich Mitte September nach monatelangem Ringen mit Monsanto geeinigt. Gemeinsam mit Monsanto würde der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern zum weltweit größten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut aufsteigen. Monsanto sieht die Transaktion auf Kurs, ein Abschluss werde weiterhin bis Ende 2017 erwartet, bekräftigte das Unternehmen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.