Konsumgüterkonzern wächst in den USA – dank Zukäufen

Dienstag, 08.11.2016 09:00 von

Der Konsumgüterkonzern Henkel (Henkel Aktie) hat im dritten Quartal von weiter gut laufenden Geschäften mit Wasch- und Reinigungsmitteln sowie von seinen jüngsten Zukäufen profitiert.

Der Konsumgüterkonzern Henkel hat im dritten Quartal seinen Rekordkurs fortgesetzt. "Sowohl der Umsatz als auch das bereinigte betriebliche Ergebnis und das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie erreichten neue Höchstwerte", sagte der seit Mai amtierende Firmenchef Hans Van Bylen am Dienstag. Er bekräftigte seine bereits im Sommer angehobene Gewinnprognose, die eine bereinigte operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) von über 16,5 Prozent vorsieht. Beim organischen Umsatzwachstum peilt er ein Plus von zwei bis vier Prozent an.

Von Juli bis September stieg der Umsatz des Persil-Herstellers um 3,4 Prozent auf 4,75 Milliarden Euro und erreichte damit eine Bestmarke. Organisch – also bereinigt um Wechselkurseffekte und Zukäufe – stieg der Umsatz um 2,8 Prozent. Das bereinigte betriebliche Ergebnis (Ebit) legte um 7,6 Prozent auf 837 Millionen Euro zu und lag damit über den Analystenschätzungen.

Zu den Zukäufen gehört die Übernahme von Sun Products in den USA. "Dies ist der zweitgrößte Zukauf in unserer Unternehmensgeschichte", sagt Van Bylen. "Damit ist Henkel zur Nummer zwei im US-Waschmittelmarkt aufgestiegen und hat sein Portfolio um eine Reihe attraktiver und bekannter Marken erweitert."

Ohne den Zukauf sähe es auf dem US-Markt für Henkel aber deutlich schlechter aus: Nach Informationen der WirtschaftsWoche kommt das seit Anfang 2015 in den USA erhältliche Waschmittel Persil nicht gut an. Die US-Variante des Produkts namens Persil Proclean, die bei Wal-Mart (Wal-Mart Aktie)  und anderen großen Lebensmittel- und Drogerieketten gelistet ist, kommt nur auf einen Marktanteil von knapp 2,8 Prozent, wie aus Unterlagen des Marktforschers IRI USA hervorgeht.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.